Laden...
Herzogenaurach
Partei-Programm

Die Satiriker unter den Politikern

Ernste Kommunalpolitik mit satirischen Mitteln betreiben und den Wählern eine Alternative bieten - das möchte "Die Partei", die in Herzogenaurach über 240 Unterstützerunterschriften bekommen hat und d...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ernste Kommunalpolitik mit satirischen Mitteln betreiben und den Wählern eine Alternative bieten - das möchte "Die Partei", die in Herzogenaurach über 240 Unterstützerunterschriften bekommen hat und deswegen bei der Kommunalwahl am 15. März sowohl mit einer eigenen Liste von Stadtratskandidaten als auch mit Steffen Moroskow als Bürgermeisterkandidat antritt.

In einer Pressemitteilung stellt "Die Partei" ihr Programm für Herzogenaurach vor, das unter anderem folgende Punkte umfasst: neues Konzept für den Nahverkehr, bezahlbares Schwarzfahren durch kostenlosen Herzobus, Zeppelinverbindung nach Nürnberg/Zeppelinfeld, alternativ Air-Bus-Line zum Nürnberger Flughafen oder, wenn es nicht anders geht, U-Bahn, Aurachtalbahn reaktivieren, eventuell als Teststrecke für Elon Musks Hyper-Loop, Stopp des Rathausneubaus, Skatepark oder Laufhaus an dieser Stelle, autofreie Fußgängerzone durch versenkbare Turmspringer mit komfortabel begeh- und berollbarem Pflaster, bessere Gestaltung der Innenstadt mit mehr Grün, Förderung der Braukultur und von Braumeistern, Optimierung der Wirtschaftspolitik, Lokale und Wirtschaften fördern, beispielsweise mehr Außenbestuhlung ermöglichen, Errichtung einer Mauer um Herzogenaurach zwecks Schaffung eines Steuerparadieses, Olympia 2040 nach Herzogenaurach holen mit Vorabnutzung des olympischen Dorfes für günstiges Wohnen, mehr Glitzer durch Legalisierung der Stadtmonarchie sowie vermehrte Beteiligung der Stadt an Kosten für Veranstaltungen wie Kirchweih und Altstadtfest.

Nichtwähler mobilisieren

Die Hoffnung von Moroskow und seinen Mitstreitern ist, dass sich der eine oder andere Nichtwähler durch diese teils provokante und teils schräge Zielsetzung davon überzeugen lässt, bei den Wahlen sein demokratisches Recht auf Mitsprache zu nutzen. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren