Bamberg

Die Popstars der Zauberwelt

Die Ehrlich Brothers ließen am Samstag in der ausverkauften Brose-Arena 7000 Menschen mit ihren Tricks und Illusionen staunen. Sie hatten 21 Lastwagenladungen voller Bühnen- und Pyrotechnik, Ton- und Lichtsystemen mitgebracht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aus einem Schrotthaufen lassen die Ehrlich Brothers einen goldenen Lamborghini entstehen.
Aus einem Schrotthaufen lassen die Ehrlich Brothers einen goldenen Lamborghini entstehen.
+1 Bild

7000 Zuschauer warten gespannt in der ausverkauften Brose-Arena. Ein Countdown wird auf der Leinwand zu AC/DCs Thunderstruck nach unten gezählt, dann erscheinen die Ehrlich Brothers hinter fallenden Tüchern in einem Hubschrauber auf der Bühne. Die Brüder steigen aus, begrüßen mit breitem Grinsen, akurat gestylter Frisur, in Leder- und Nietenjacke ihr Bamberger Publikum. Ihre erste Einlage, das scheinbare Verdrehen der Handgelenke, wird in Detailaufnahme auf zwei große Leinwände neben der Bühne übertragen. "Und wie geht das?", spricht Andreas den Gedanken vieler Zuschauer aus. "Mit Gewalt", lacht er, denn ein Zauberer verrät seine Geheimnisse nicht und ein Unterhaltungsprofi verpackt das in einen Witz.

Andreas und Chris Ehrlich sind die Popstars unter den Zauberkünstlern. Im letzten Jahr haben sie den Weltrekord für die meisten Zuschauer bei einer Zaubershow aufgestellt, 40 000 Menschen in Düsseldorf.

Für ihre aktuelle Show "Dream & fly" haben sie 21 LKWs voller Bühnen- und Pyrotechnik, Ton- und Lichtsystemen mitgebracht und zum ersten Mal eigene Lieder, die sie mit der Band "Ehrlich Sisters" zum Besten geben. Von November 2019 bis März 2021 sind sie damit auf Deutschlandtournee, davon allein in Nürnberg sechs Mal. In Bamberg bleibt es bei einem Auftritt. Und der brachte Herausforderungen mit sich: "Hier gibt es nur eine LKW-Zufahrt für 21 Trucks. Wir sind erst kurz vor Beginn mit dem Aufbau fertig geworden und mussten noch einiges umstellen", erklärt Andreas.

Publikum stets eingebunden

Das merkt man der Show nicht an. Die Tricks funktionieren technisch und auch emotional. Das Publikum ist an allen Einlagen in irgendeiner Form beteiligt und einige werden repräsentativ auf die Bühne geholt. "Wer ist glücklich verliebt?", fragt Andreas etwa in die Halle, "und wer glücklich verheiratet?"

Schmunzelnd vergleicht er die Meldungen: "Das waren beim zweiten Mal aber mehr Hände". Zwei davon wählt er aus, nimmt die Eheringe und verbindet sie miteinander, spekuliert, dass sein Humor und ihr Blick die beiden einander nahe gebracht haben, macht ein Selfie mit ihnen, trennt die Ringe wieder. Der Trick ist nicht neu, aber das Paar ist berührt und durch die Kameras wird ihr romantischer Moment mit der ganzen Arena geteilt.

Den Müttern widmet Andreas einen Trick, bei dem der "Geduldsfaden" erst in viele Stücke gerissen und dann wieder zusammengefügt wird. Untermalt wird die Einlage vom eigenen Lied "Mama, du bist Hammer". Danach sollen die Kinder ihre Mütter umarmen, auf den Rängen ist viel Bewegung.

Perfekt kalkulierte Unterhaltung

Ihre Show ist perfekt kalkulierte, leichte Unterhaltung für die ganze Familie. Bekannte Kartentricks wechseln sich mit spektakulären Illusionen ab, bei denen die Zauberer schwerelos durch die Luft schweben oder Chris scheinbar mit einem riesigen Revolver von der Bühne geschossen wird und am Hallenende wieder auftaucht. Illusionstechniken sind die Spezialität der Brüder aus Herford, sogar David Copperfield wollte ihnen schon eine abkaufen.

Ein Höhepunkt der Show ist dann auch die Verwandlung eines VW-Schrottwürfels in einen goldenen Lamborghini, der in der Pause zum Hintergrund vieler Selfies wird.

Die Rollen der Brüder sind klar verteilt: Andreas Ehrlich, der ältere und Familienvater, übernimmt Einlagen mit Bezügen zur Familie, sein Bruder Chris hat angeblich Probleme mit Frauen und widmet ihnen einige Tricks. Für die Zuschauerin Jenny formt er eine schwebende Rose aus Papier, die auch sie ungläubig mit ihren Händen lenkt, ohne sie zu berühren. Als Chris sie anzündet, lodert kurz eine Flamme auf und hinterlässt eine tatsächliche Rose. Die Halle schwenkt dazu LED-Handylichter.

Und auch für die Kinder werden passend zum Motto Träume wahr. Der kleine Luis zaubert mit magischer Unterstützung ein riesiges Süßigkeitenglas auf die Bühne, dessen Inhalt mit einer Kanone in der Halle verteilt wird. Das Ausmaß der Begeisterung unter den zahlreichen zur Bühne strömenden Kindern hatten die Brüder scheinbar nicht erwartet und mussten immerhin diesen Traum enttäuschen: "Jetzt setzt euch mal wieder auf eure Plätze, für alle ist unsere Kanone leider nicht groß genug". Bei dieser Enttäuschung scheint es zu bleiben: Die Ehrlich Brothers werden nach einer Zugabe mit langem Applaus vom Publikum entlassen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren