Bamberg
Kerwa

Die Polizei gibt Hinweise an Sandkerwa-Besucher

Nachdem im Jahr 2017 die traditionelle Bamberger Sandkerwa nicht stattfand, kann man sich in diesem Jahr wieder auf das große Volksfest im Bamberger Sandgebiet freuen. Die Stadt Bamberg, die Veranstal...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei sorgt bei der Sandkerwa für Sicherheit.  Archivfoto: RiegerPress
Die Polizei sorgt bei der Sandkerwa für Sicherheit. Archivfoto: RiegerPress

Nachdem im Jahr 2017 die traditionelle Bamberger Sandkerwa nicht stattfand, kann man sich in diesem Jahr wieder auf das große Volksfest im Bamberger Sandgebiet freuen. Die Stadt Bamberg, die Veranstalter und die Polizei halten an dem bewährten Sicherheitskonzept fest.

Hierzu sind uniformierte sowie zivile Polizisten der Inspektion Bamberg Stadt im Einsatz. Zudem unterstützen die weiteren Bamberger Dienststellen und auch die Bayerische Bereitschaftspolizei die Polizei Bamberg-Stadt während der fünftägigen Veranstaltung.

Damit diese wieder zu einem entspannten, schönen und sicheren Fest für alle Besucher und Beteiligte wird, wendet sich die Polizeiinspektion Bamberg Stadt im Vorfeld des Ereignisses wieder mit einigen Tipps und Hinweisen an die Besucher.

* Das Mitbringen alkoholischer Getränke auf das Festgelände ist verboten. Eltern und Jugendliche werden zudem gebeten, sich über die jugendschutzrechtlichen Bestimmungen zu informieren. Das Stadtjugendamt und die Polizei Bamberg-Stadt führen Kontrollen durch.

* An insgesamt vier Standorten im und um das Sandgebiet befinden sich öffentliche Urinale. Auch darüber hinaus stehen ausreichend Toiletten zur Verfügung. Besucher werden gebeten, diese aufzusuchen und das Urinieren in den Gassen des Sandgebietes zu unterlassen. Zuwiderhandlungen werden konsequent zur Anzeige gebracht.

* Bitte benutzen Sie im Festgebiet keine Inlineskates, Skateboards, Segways oder sonstige Fortbewegungsmittel. Das Mitführen von Fahrrädern im Festgebiet ist ab 20 Uhr verboten. Vom Mitbringen großer Gepäckstücke und Hunden rät die Polizei dringend ab.

* Nach den Vorschriften des Waffenrechts sind das Mitführen von Reizstoffsprühgeräten, Elektroschockgeräten, Schlagstöcken und diversen Messern nicht gestattet. Verstöße werden polizeilich zur Anzeige gebracht.

* Auf dem Festgelände wird zur Sicherheit aller Sandkerwa-Besucher ein Ordnungsdienst eingesetzt. Die Polizei bittet darum, den Weisungen des Ordnungsdienstes Folge zu leisten.

* Um das Verkehrsaufkommen im Rahmen zu halten, bittet die Polizei die Sandkerwa-Besucher zudem, soweit möglich die Angebote des öffentlichen Personennahverkehrs zu nutzen. pol



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren