Kulmbach

Die Nominierungsliste für den Kreistag steht

Die Kulmbacher FDP ist jetzt auch in Sachen Kreistag für den bevorstehenden Kommunalwahlkampf gerüstet. 48 Kandidatinnen und Kandidaten finden sich auf der am Dienstagabend aufgestellten Liste, zwei d...
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Kulmbacher FDP ist jetzt auch in Sachen Kreistag für den bevorstehenden Kommunalwahlkampf gerüstet. 48 Kandidatinnen und Kandidaten finden sich auf der am Dienstagabend aufgestellten Liste, zwei davon in Doppelplatzierung.

Michael Otte, Thomas Nagel und Lothar Huber führen die Spitze an, gefolgt von Holger Otto, Veit Pöhlmann, Margit Drechsler und Ulrich Gödde. "Wir wollen verstärkt in den Kreistag einziehen, mit mindestens drei Personen", sagte Kreisvorsitzender Michael Otte am Nominierungsabend. Vieles sei im Wandel und es gebe genügend Probleme, die es anzugehen gelte. "Was nutzt uns etwa ein 365-Tage-Ticket, wenn auf dem Land gar kein Bus fährt?" Seiner Meinung nach würden sich andere Parteien zu sehr auf die Stadt konzentrieren. Thomas Nagel, Stadt-, Kreis- und Bezirksrat, will sich für die Förderung von Wirtschaft und Tourismus einsetzen. "Wir brauchen eine stärkere Vernetzung im Tourismus, ein Verbund von Museen und Freizeiteinrichtungen muss her", sagte er im Restaurant Hagleite. Auch die Entwicklung des Landkreises in Sachen Schülerzahlen und damit einhergehend die Bauinvestitionen in die weiterführenden Schulen müssten berücksichtigt werden. "Ein weiteres Anliegen ist mir der Schlachthof, das darf keine Dauersubvention sein." ÖPNV, Barrierefreiheit sind weitere Schlagwörter, die den FDP-Politiker umtreiben. "Wir müssen für junge Leute und für Senioren attraktiv sein - Kulmbach kann mehr als Bier und Bratwürste." Dafür und vieles mehr wollen sich die Kandidaten der Kreistagsliste der FDP künftig einsetzen. "Wir wollen konstruktiv mit anderen Parteien zusammenarbeiten, man muss aber auch Kante zeigen", sagte Ulrich Gödde.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren