Münnerstadt
Faschingseröffnung

Die Narren erobern die Innenstadt

Mit einem närrischen Umzug vom Oberen Tor zum Marktplatz beginnt am Samstag die fünfte Jahreszeit in Münnerstadt. Unter dem Motto "...es war einmal" steht die diesjährige Session der Kolpingnarren in ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Faschingsorden der neuen Session.  Foto: Norbert Gopp
Der Faschingsorden der neuen Session. Foto: Norbert Gopp

Mit einem närrischen Umzug vom Oberen Tor zum Marktplatz beginnt am Samstag die fünfte Jahreszeit in Münnerstadt. Unter dem Motto "...es war einmal" steht die diesjährige Session der Kolpingnarren in Münnerstadt. In Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein "Kaufhaus" Mürscht wird die Session am Samstag, 17. November, um 11.11 Uhr durch Sitzungspräsident Andreas Albert am Marktplatz eröffnet. Der Zug startet um 10.30 Uhr am Oberen Tor.

Stärkung bei den Geschäften

Weil es unterwegs an verschiedenen Geschäften Stärkungen und weitere Geschenke für das närrische Volk gibt, werden die Garden und das Fußvolk rund eine halbe Stunde für die Strecke benötigen. Nach der offiziellen Eröffnung auf dem Marktplatz führen die Garden Tänze auf und es gibt allerlei Narreteien. Gegen 12 Uhr geht es in den Bären-Saal zum Mittagessen. Dort werden die Närrinnen und Narren weiterfeiern (open end), gegen 14 Uhr werden verdiente Mitstreiter des Münnerstädter Kolpingfaschings durch den Fastnachtsverband Franken geehrt.

Dass die Eröffnung der Session auf den 17. November fällt, hat einen guten Grund. "Wir arbeiten mit ,Kaufhaus' Mürscht zusammen", erläutert Wilhelm Schmitt vom Elferrat der Kolpingsfamilie. Der 11.11. war ein Sonntag und da haben die Geschäfte geschlossen. Deshalb haben die Verantwortlichen beschlossen, die Faschingseröffnung immer am Samstag nach dem 11. November bzw. - wie im Vorjahr - direkt am 11.11 zu feiern. ",Kaufhaus' Mürscht unterstützt uns, wo sie können", sagt Wilhelm Schmitt.

Das Motto einer Session wird immer bereits im Sommer festgelegt. "Wenn es gut läuft, vor den Ferien, wenn nicht, nach den Ferien", erläutert der Sprecher der Kolpingnarren. Heuer haben sich die Verantwortlichen entschieden, eine alte Tradition wieder aufzunehmen. Kelterhalle, Schloss, Marienanstalt, die Kirchen, das Tor am Heimatspielhaus, das Wasserwerk, das Rathaus und viele andere Gebäude bzw. Teile davon haben in all den Jahren schon den Orden geziert. Diesmal sollte es etwas sein, was es nicht mehr gibt. Und so fiel die Wahl auf die Augustinerbrauerei (1381 - 2016). Norbert Gopp hat in altbewährter Weise aus der Idee einen Entwurf gemacht und die Firma Brehmer daraus den Orden. Er zeigt einen Sudkessel, dahinter schaut der Narro hervor mit einem Bier in der Hand.

Zurück im Jugendhaus

Die Hauptveranstaltungen finden in dieser Session am 23. und 24. Februar 2019 statt, diesmal wieder im Jugendhaus am Dicken Turm. "Wir sind den Augustinern sehr dankbar dafür, aber es belastet uns finanziell sehr", sagt Wilhelm Schmitt. "Aber in die Alte Aula dürfen wir ja dauerhaft nicht rein."

Und weil die Augustiner das Jugendhaus verkaufen möchten, ist im nächsten Jahr wieder alles offen. Aber das ist noch eine Weile hin, jetzt freuen sich die Akteure erst einmal auf viele Gäste bei der Faschingseröffnung am Samstag.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren