Laden...
Dormitz
Fasching

Die "Nacht der Rosen" im Rathaus Dormitz

Einer Herausforderung der besonderen Art musste sich Holger Bezold (FW), Bürgermeister von Dormitz, stellen: In seinem Terminkalender war für den Donnerstag vor dem Faschingswochenende ein Termin mit ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Lauter Traumfrauen für den Dormitzer Bürgermeister  Foto: privat
Lauter Traumfrauen für den Dormitzer Bürgermeister Foto: privat

Einer Herausforderung der besonderen Art musste sich Holger Bezold (FW), Bürgermeister von Dormitz, stellen:

In seinem Terminkalender war für den Donnerstag vor dem Faschingswochenende ein Termin mit Titel "Nacht der Rosen" eingetragen. Zu diesem Termin erschienen 30 elegant gekleidete Bürgerinnen in seinem Büro. Trotz des beliebten Datums 20.02.2020 waren sie nicht zum Heiraten gekommen.

Die Damen beschlossen einstimmig, dass der Bürgermeister dem Anlass des Abends nicht ausreichend chic gekleidet sei. Er wurde kurzerhand mit einem goldenen Paillettenjacket sowie passender Fliege aufgehübscht. Die Aufgabe, die ihm aufgetragen wurde, war eine der größten Herausforderungen seiner Amtszeit. So sollte er, entsprechend dem Motto "Nacht der Rosen" jeder anwesenden Dame eine Rose überreichen und die positiven Eigenschaften der jeweiligen Kandidatin würdigen. Doppelte Erwähnungen wurden schwer geahndet.

Unter tosendem Jubel der Mädels wurde dem Bürgermeister eine lebensgroße Skizze der Dormitzer Traumfrau übergeben.

Als Wiederholungstäter waren auch die beiden Reinigungsfachangestellten des Rathauses wieder mit von der Partie, die über ihn und die Dorfgeschehnisse herzogen. Die Putzfrauen waren der Meinung, dass der Bürgermeister mit der renovierten Nepomukbrücke den Grundstein für einen Hafen oder sogar einen Flughafen gelegt habe. Hierzu könne man einen neuen Stadtteil im (nicht vorhandenen) Industriegebiet schaffen. Der Name des neuen Stadtteils solle "Hafen-City Dormitz" lauten.

In diesem Zusammenhang könne man dann auch gleich eine kreisfreie Stadt werden, damit man die ganze Diskussion mit dem Landkreiswechsel erst gar nicht hätte. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren