Forchheim
Wohnungsbaugenossenschaft

Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum ist weiterhin groß

Die Wohnungsbau- und Verwaltungsgenossenschaft Forchheim (WVG) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. In der Generalversammlung wurde der Jahresabschluss samt Geschäftsbericht vorgest...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 2018 fertiggestellte Neubau in der Jean-Paul-Straße mit elf Wohneinheiten Foto: WVG
Der 2018 fertiggestellte Neubau in der Jean-Paul-Straße mit elf Wohneinheiten Foto: WVG

Die Wohnungsbau- und Verwaltungsgenossenschaft Forchheim (WVG) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. In der Generalversammlung wurde der Jahresabschluss samt Geschäftsbericht vorgestellt und einstimmig genehmigt sowie dem Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung erteilt. Außerdem fanden turnusmäßige Wahlen zum Aufsichtsrat sowie die Beschlussfassung zu einer neuen Satzung statt.

Vorsitzender Wolfgang Bonengel trug den Bericht für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Demnach umfasst der verwaltete eigene Wohnungsbestand der WVG zum Bilanzstichtag 31. Dezember 570 Wohnungen, sechs sonstige Mieteinheiten (Gewerbe) sowie 131 Garagen. Durch den Bezug des Neubaus in der Jean-Paul-Straße erhöhte sich dieser Bestand um elf Wohneinheiten. Von den 71 Häusern stehen 33 auf Erbbaugrundstücken und 103 Wohnungen unterliegen der Mietpreis- und Belegungsbindung.

Zusätzlich verwaltet die WVG 33 Eigentümergemeinschaften mit 371 Eigentumswohnungen und 261 Garagen- oder Tiefgaragenstellplätzen nach dem Wohnungseigentumsgesetz.

Die Bilanzsumme der Genossenschaft beträgt 26,8 Millionen Euro. Insgesamt wurden für die laufende Instandhaltung der Gebäude laut Pressemitteilung 515 000 Euro aufgewendet, so dass der Wohnungsbestand sukzessive auf ein zeitgemäßes Niveau angehoben werde.

Für dieses Jahr ist die Generalsanierung der Anwesen Paul-Keller-Straße 6 bis 10 mit insgesamt 18 Wohneinheiten und einem Investitionsvolumen von rund 1,8 Millionen Euro geplant.

"Die positive wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Forchheim wird auch weiterhin eine anhaltende Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum bewirken", so Bonengel in seinem Bericht.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat wurden die beiden bisherigen Aufsichtsräte Andrea Wetzel und Gerhard Haagen einstimmig für eine weitere Wahlperiode von drei Jahren gewählt. Außerdem wurde eine Neufassung der Satzung, welche aufgrund der Novellierung des Genossenschaftsgesetzes erforderlich wurde, einstimmig von der Generalversammlung verabschiedet.

Zum Abschluss sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Alexander Brehm, dass man bei der Genossenschaft insgesamt in eine positive Zukunft blicke und sich die Kooperation mit der GWS Forchheim und der Joseph-Stiftung Bamberg im "Haus der Wohnungswirtschaft" etabliert habe. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren