Mainroth

Die Mainrother Senioren lachten Tränen

Fastnacht feierten die Senioren der Pfarrei im Jugendhaus St. Heinrich. Zum Narhalla-Marsch zogen die fantasievoll kostümierten Darsteller aus den kirchlich...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Prinz (Michael Gärtlein, rechts) überzeugte im Aschenputtel-Sketch das Publikum von seinen Qualitäten: "Ich bin ja so schön". Foto: Ingrid Kohles
Der Prinz (Michael Gärtlein, rechts) überzeugte im Aschenputtel-Sketch das Publikum von seinen Qualitäten: "Ich bin ja so schön". Foto: Ingrid Kohles
Fastnacht feierten die Senioren der Pfarrei im Jugendhaus St. Heinrich. Zum Narhalla-Marsch zogen die fantasievoll kostümierten Darsteller aus den kirchlichen Gremien ins Jugendhaus ein und wurden von den Senioren begeistert empfangen.
Mit dem Hinweis auf die Kirchenrenovierung und der Nutzung des Jugendhauses als Ausweichkirche reimte Margret Krause "Im Moment ist des im Jugendhaus a weng a Ploach mit der Feierei, me hot jedsmol a rechte Umräumerei. Des hom heut früh noch der Kering widda recht viel fleisicha Leut gedo, drum fanga me jetzt mit unnern Seniorenfasching o."
Der Schulaufsatz über die Kuh, den Mathilde Konrad zum Besten gab, stimmte die Zuschauer auf die närrischen Sketche und Vorträge ein, und auch sie hatte gleich die Lacher auf ihrer Seite. Ihr folgte Karlheinz Kohles als Noah, der von Gott den Auftrag bekommt, erneut eine Arche zu bauen, weil er die Menschheit noch einmal mit einer Sintflut strafen will.
Wahre Lachsalven ernteten Monsieur Pierre und seine Assistentin Jaqueline (Michael und Margit Gärtlein) bei dem Sketch "Malen mit Menschen". Jaqueline fiel die Aufgabe zu, das geeignete "Menschenmaterial" auszuwählen und so entstanden Bilder mit wohlklingenden Titeln wie "Der Traumtänzer".
Die Seniorenbeauftragte der Stadt Burgkunstadt, Eva-Maria Horn, berichtete, dass sie beschlossen habe, ihren Altersruhesitz auf einem Kreuzfahrtschiff zu nehmen, "denn das ist ja wesentlich billiger, als im Altersheim, wo ich mindestens 100 Euro am Tag hinblättern muss."
"Wisst ihr eigentlich, was ,Fast food' heißt?" fragte Benjamin Kraus beim Sketch "Leberkäs-to-go-Store" und gab gleich die Antwort: "Fast food" heißt "Fast was zum Essen". Die Schülerin Marianne (Fiedler) machte ihrem Lehrer (Helmut Fiedler) das Leben wahrlich schwer, weil sie auf seine lehrmeisterlichen Ergüsse nie die richtigen Antworten gaben.
Viele weitere Sketche wie das Klassentreffen von Margit und Michael Gärtlein oder das Märchen vom Aschenputtel als Rollenspiel sorgten dafür, dass das Publikum Tränen lachte.
Auch in diesem Jahr durfte der Dank an die Helfer nicht fehlen. Mathilde Konrad hatte sich wieder viele lustige Scherzgeschenke ausgedacht. Abschließend lud sie zum Seniorennachmittag am 6. März ins Jugendhaus St. Heinrich ein. Am 22. Februar findet um 19.30 Uhr der Länderabend über Kuba statt. Ingrid Kohles
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren