Neudorf
90. Geburtstag

Die Lebensgeschichte mutiger Unternehmer

Magdalena Frieser - ihre Freunde kennen sie besser als Lina - zählt zu jenen Persönlichkeiten, die vielen auch heute noch Vorbild sind. Jetzt feierte sie in Neudorf, Gemeinde Obertrubach, ihren 90. Ge...
Artikel drucken Artikel einbetten
Magdalena Frieser
Magdalena Frieser

Magdalena Frieser - ihre Freunde kennen sie besser als Lina - zählt zu jenen Persönlichkeiten, die vielen auch heute noch Vorbild sind. Jetzt feierte sie in Neudorf, Gemeinde Obertrubach, ihren 90. Geburtstag.

Der Lebensweg war oft steinig, aber sie meisterte alle Probleme mit eisernem Fleiß und Weitsicht. Sie durfte mit ihrem Mann noch die eiserne Hochzeit feiern. Vor drei Jahren ist er verstorben.

In Bieberbach 1929 mit dem Familiennamen Schmidt geboren, erlebte sie in einer kleinen Landwirtschaft die harten Zeiten des Zweiten Weltkrieges. Da hieß es auch schon einmal vor der Schule noch schnell Mist fahren. 1948 heiratete sie ihren Ehemann Rudolph, der gleich nebenan wohnte. 1950 erwarben sie in Neudorf ein kleines Anwesen. Die Eigentümer waren 1925 in die USA ausgewandert. Eine hier gebliebene Oma musste noch mitversorgt werden.

An der Hochzeit durchgearbeitet

Mehr als 25 Jahre war an den Gebäuden nichts mehr gemacht worden, sie waren baufällig. Aber damit begann auch eine Lebensgeschichte mutiger Unternehmer. Zunächst schafften sie jährlich 500 Gänse an, um sie zu mästen und zu den Feiertagen zu verkaufen.

"In der Hochzeit arbeiteten wir auch drei Nächte durch, Tage mit 15 Stunden waren keine Seltenheit", erinnert sich die Jubilarin. Als schon damals Importe die Preise unattraktiv machten, entdeckten sie den Viehhandel. Viele Waggons gingen so von Gräfenberg nach Heidelberg, in den 60er Jahren ein lukratives Geschäft.

Ihr Sohn Hermann erlernte das Metzgerhandwerk. Das eigene Geschäft wurde ab den 70er Jahren aufgebaut. Heute kann sich die Metzgerei Frieser in Neudorf größter selbst schlachtender Betrieb im Landkreis Forchheim mit acht Angestellten nennen.

"Walzer und Polka, das Tanzen war meine größte Leidenschaft", sagt Leni Frieser ganz spontan. Heute ist es die Gartenpflege. Die Tageszeitung gehört als Lektüre dazu. Zwei Söhne, fünf Enkel und sechs Urenkel fanden sich zum Gratulieren ebenso ein wie Bürgermeister Markus Grüner (CSU) für die Gemeinde Obertrubach und stellvertretende Landrätin Rosi Kraus (CSU) für den Landkreis Forchheim.

Am großen Tisch

Es wird viel gelacht im Hause Frieser, wo Leni im Kreise der Familie ein trautes Heim hat. "Warum glauben Sie, dass wir so einen großen Tisch haben?", deutet Hermann Frieser lächelnd auf den Tisch. Gemeinschaft - das ist das Schlüsselwort eines gelungenen Lebens.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren