Laden...
Burgebrach

Die Lage ist nicht aussichtslos

Der TSV Burgebrach verliert den ersten Aufstiegskampf zur Bundesliga gegen den TSV Westendorf mit 10:17. Beide Mannschaften feiern fünf Siege, aber die Gäste punkten mehr. Am Samstag folgt der Rückkampf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Günter Montag (rechts) kämpfte in dieser Saison erstmals im Oberligateam des TSV Burgebrach. Und das gleich im Finalkampf um den Aufstieg zur Bundesliga. Mit 3:1 setzte er sich gegen seinen Gegner aus Westendorf durch. Foto: privat
Günter Montag (rechts) kämpfte in dieser Saison erstmals im Oberligateam des TSV Burgebrach. Und das gleich im Finalkampf um den Aufstieg zur Bundesliga. Mit 3:1 setzte er sich gegen seinen Gegner aus Westendorf durch. Foto: privat

Die Oberliga-Ringer des TSV Burgebrach haben den ersten Aufstiegskampf zur Bundesliga gegen den TSV Westendorf verloren. Trotz der 10:17-Heimniederlage ist die Ausgangslage für den Rückkampf am Samstag nicht aussichtslos.

Die Stimmung in der Windeck-Halle war fantastisch. Die Gästefans machten ordentlich Stimmung, aber auch der Burgebracher Fanblock "Schwarzer Block" puschte seine Ringer. Die Duelle hatten es in sich. Der Aufstiegskampf hatte dieses Prädikat verdient. TSV-Abteilungsleiter Volkmar Schmal meinte: "Heute lief es für uns nicht optimal. Unser Gegner ist sensationell stark aufgetreten. Im Rückkampf werden wir versuchen, das fast Unmögliche möglich zu machen. Ich glaube an unser Team". Co-Trainer Jens Brosowski ergänzte: "Im Rückkampf stehen wir besser. Beide Teams haben fünf Kämpfe gewonnen. Unsere Siege waren halt nur etwas knapper. Am Samstag fährt ein Fanbus nach Westendorf. Anmeldungen bei Jens Brosowski, Telefon 0151/15507804.

57 kg Freistil: Johann Engelhardt versuchte gegen Niklas Stechle mit Beinangriffen zum Erfolg zu kommen. Im Bodenkampf musste der Burgebracher die Stärke seines Gegners anerkennen (0:4).

130 kg griechisch-römisch: Jens Brosowski machte gegen Felix Kiyek ordentlich Druck. Der verdiente 3:0-Punktsieg war folgerichtig (2:4).

61 kg gr.-röm.: Dragos Cimpanu führte gegen Michael Steiner schnell mit 12:0. Im weiteren Kampfverlauf machte sich seine noch nicht auskurierte Erkältung bemerkbar. Trotzdem wurde er zum verdienten 12:7-Punktsieger erklärt (4:4).

98 kg Freistil: Die Überraschung des Abends gelangt Günter Montag gegen Mathias Kohler. Mit 3:1 gewann er ungefährdet nach Punkten (5:4).

66 kg Freistil: Christopher Rippl wurde von Nasrat Nasratzada nach einem Beinangriff ausgekontert (Halbzeitstand 5:8).

86 kg gr.-röm.: Felix Pflauger kämpfte gegen den deutschen Vizemeister Michael Heiß gut mit und schaffte es beinahe sogar über die Zeit (5:12).

71 kg gr.-röm.: Istvan Vancza zeigte gegen Daniel Joachim seine Klasse. Mit Überwürfen wurde er schnell mit 15:0 zum Überlegenheitssieger erklärt (9:12).

80 kg Freistil: Alexander Giehl wurde von Simon Einsele mit einem Nackenhebel erwischt (9:16).

75 kg Freistil: Yunier Castillo-Silveira kam mit seinen Beinangriffen gegen Mathias Einsele nicht zum gewünschten Erfolg. Der Gast gewann knapp mit 6:5 nach Punkten (9:17).

75 kg gr.-röm.: Dominik Winkler und Michael Fichtl lieferten sich ein spannendes Duell. Der Burgebracher hatte mit 2:2 die Nase vorn, weil ihm die höhere Einzelwertung zum Ende des Kampfes gelang (Endstand 10:17). vs