Laden...
Kulmbach

Die Kunst der Brotaufstriche

Im Museumspädagogischen Zentrum findet am 23. April ein besonderer Kurs statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am 23. April lernen die Teilnehmer des Kurses "Heimatbrot II", wie man Brotaufstriche aus regionalen Zutaten zubereiten kann. Foto: Genussakademie Bayern
Am 23. April lernen die Teilnehmer des Kurses "Heimatbrot II", wie man Brotaufstriche aus regionalen Zutaten zubereiten kann. Foto: Genussakademie Bayern

Alle, die an der Herstellung köstlicher Brotaufstriche interessiert sind, sollten sich den Donnerstag, 23. April, vormerken. An diesem Tag läuft ab 18.30 Uhr ein besonderer Kurs im Museumspädagogischen Zentrum auf dem Kulmbacher Mönchshof (Mupäz). Er findet in Kooperation mit dem Verein Slow food Oberfranken statt. Eine Kurzführung durch das Deutsche Gewürzmuseum rundet den kulinarischen Abend ab.

Im Herbst 2019 konnten die Teilnehmer des Kurses "Heimatbrot I" mit Brotsommelier Andreas Fickenscher vom Backhaus Fickenscher aus Münchberg ihr Brot in Theorie und Praxis unter Verwendung regionaler Zutaten wie Kartoffeln backen. Im nächsten Kurs "Heimatbrot II" dreht sich nun alles um regionale Brotaufstriche.

Sebastian Priem, Sous Chef im Gourmet-Restaurant "Alexander Herrmann by Tobias Bätz" , und Brotsommelier Andreas Fickenscher werden den Teilnehmern zeigen, wie es geht.

Produziert werden an diesem Abend Speckmarmelade mit Rauchbier und eingelegter Wirsing. Die Teilnehmer erfahren darüber hinaus, wie sie daheim mit anderen Zutaten wie Mixed Pickles variieren können. Vom ursprünglich mit Bamberger Wirsing hergestellten Aufstrich erhält jeder Kursteilnehmer ein Glas mit nach Hause. Hintergrund: Der Bamberger Wirsing ist nur im Herbst erhältlich. Deshalb hat Sebastian Priem einige Gläser bereits vorproduziert.

Im Kurs selbst kann herkömmlicher Wirsing verarbeitet werden. Dieser und die selbst angefertigte Speckmarmelade werden in Gläser zum Mitnehmen gefüllt. Sebastian Priem stellt zudem Rezepte für die Teilnehmer zusammen.

Was steckt hinter der Idee des Heimatbrotes? Fickenscher erklärt: "Das Projekt ist auf den Aufbau von regionalen Handelsbeziehungen zwischen Landwirten, Handwerksbäckern und Gastronomen ausgerichtet." Dies sichere Arbeitsplätze, den Anbau und die Absatzförderung alter Sorten und festige die Wertschöpfungsketten von Gastronomen und Bäckern.

Hier anmelden

Weitere Informationen sind unter www.mein-heimatbrot.de abrufbar. Anmeldungen sind per E-Mail (info@kulmbacher-moenchshof.de oder oberfranken@slowfood.de) oder telefonisch unter der Nummer 09221/ 80514 möglich. red

Verwandte Artikel