Schlüsselfeld
Brauchtum

Die Kerzen zeigen den Weg zur Schlüsselfelder Großkrippe

"Zündet die Lichter der Freude an", sang der der Chor des Gesangvereins Schlüsselfeld unter Leitung seiner neuen Dirigentin Ute Oppelt. Die Kleinen des Kindergartens Sankt Johannes setzten die Worte i...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kleinen des Kindergartens Sankt Johannes zündeten die Kerzen vor der Krippe an. Foto: Seeger
Die Kleinen des Kindergartens Sankt Johannes zündeten die Kerzen vor der Krippe an. Foto: Seeger

"Zündet die Lichter der Freude an", sang der der Chor des Gesangvereins Schlüsselfeld unter Leitung seiner neuen Dirigentin Ute Oppelt. Die Kleinen des Kindergartens Sankt Johannes setzten die Worte in die Tat um. Sie durften vor der Großkrippe auf dem Marktplatz die Kerzen anzünden. Auch ein vorweihnachtliches "Halleluja" stimmten die Kinder an, und die Leiterin der Kindertagesstätte, Rosi Bickel, motivierte die Erwachsenen zum Mitsingen.

Die festliche Eröffnung der Krippe am ersten Adventssonntag war auch der Auftakt für den Schlüsselfelder Krippenweg. Wer ihn gehen möchte, findet Krippen in der Marienkirche, im Vortor des Stadtturms und im Stadtmuseum. Die Krippenöffnung ist alljährlich ein Ereignis, bei dem die Bewohner der Stadt in einem besinnlichen Rahmen näher zusammenrücken. Groß und Klein versammeln sich rund um die Krippe und lauschen den weihnachtlichen Liedern.

Auf Weihnachten zugehen

In der Krippe ist als erste Szene die Verkündigung der frohen Botschaft an Maria durch den Engel dargestellt. Vor dem Fest der Geburt Jesu wechselt die Szenerie. Mit seiner Botschaft habe der Engel Maria überrascht, er sei "mitten in den Alltag Mariens gekommen", sagte Pfarrer Wolfgang Dettenthaler. Auch heute noch dürfe man sich überraschen lassen von besonderen Momenten im Advent. "Wir sollten uns bewusst Zeit nehmen, um auf Weihnachten zuzugehen", wünschte sich der Geistliche.

Für den Krippenverein hieß dessen Vorsitzender Rainer Grief die Besucher willkommen. "Die Kerzen zeigen den Weg zum Kind in der Krippe", sagte Grief. Er sprach von der "Magie der Weihnachtszeit". Dass dieser Zauber in allen Menschen wirke, wünschte sich Bürgermeister Johannes Krapp (CSU). "Damit Kälte und Misstrauen, Neid und Streit nicht das letzte Wort haben." Vom Stadtbrunnen blickte der heilige Petrus, Schutzpatron der Stadt, auf die versammelte Menge. Zu seinen Füßen spielte die Schlüsselfelder Blasmusik unter der Leitung von Matthias Uri stimmungsvolle Weisen.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren