Erlangen

Die Jugendfarm wird winterfest

Dank eines neuen Mehrzweckgebäudes kann die Erlanger Umweltstation bald ganzjährig Gruppen betreuen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Demnächst entsteht hier ein Multifunktionsgebäude nach neuesten Standards. Das Richtfest ist für Mai geplant. Foto: Pascale Ferry
Demnächst entsteht hier ein Multifunktionsgebäude nach neuesten Standards. Das Richtfest ist für Mai geplant. Foto: Pascale Ferry
+1 Bild

Ob Kletterwand oder Eselstreicheln, Kindergeburtstag oder Ferienbetreuung - seit 1976 geht es auf dem 1,2 Hektar großen Areal der Jugendfarm im Erlanger Meilwald rund. Die staatlich anerkannte Umweltstation gestaltet mit 13 Mitarbeitern und Pädagogen, Praktikanten und Helfern natur- und umweltpädagogische Erlebnisse für Menschen mit und ohne Behinderung.

"Der aktuelle Trend bei Schulklassen geht zum Aufenthalt auf der Jugendfarm statt im Schullandheim", berichtet Geschäftsführerin Eva Kneißl. "Das ermöglicht gerade Flüchtlingskindern, die oft nicht mit ins Schullandheim fahren, die Teilhabe, da alle abends daheim übernachten. Und es entlastet die Pädagogen." Rennen, toben, Tiere erleben - für manche Kinder sei das etwas ganz Neues.

Derzeit ist es relativ ruhig auf der Anlage. Es fehlt ein beheizter Raum, in den eine ganze Schulklasse passt, auch wenn Eltern gerade jetzt gerne Kinder zum Kindergeburtstag bringen, weil sie hier draußen spielen können. Ab Sommer jedoch kann die Jugendfarm Gruppen ganzjährig betreuen.

Der Grund dafür liegt drei Jahre zurück: Am 9. Dezember 2016 brannte ein Teil eines Lagerhauses und Stalles ab. Vor rund einem Monat wurde nun der marode Gebäuderest abgerissen und so Platz für einen Neubau geschaffen. Eine regionale Zimmerei fertigt eine doppelstöckige Konstruktion in Holzständerbauweise. Sie wird auf rund 300 Quadratmetern unter anderem einen Veranstaltungsraum für 80 Personen, Büros, Lager und Archiv beherbergen. Der Bau wird über ein Gründach und eine Pelletheizung sowie über ökologische Linoleumböden verfügen. Eine Dachterrasse wird es auch geben, damit die Krone eines alten Ahorns sich auch weiterhin an Ort und Stelle ausbreiten kann. Das Richtfest soll im Mai stattfinden.

Mehr Platz für die Mitarbeiter

Auch das alte Steinhaus, in dem sich die Verwaltung zurzeit in vier winzigen Räumen drängt, wird renoviert. Es entstehen Personalräume für die Mitarbeiter im Außenbereich und Umkleiden. An der Finanzierung beteiligen sich die Bayrische Landesstiftung, der Bezirk Mittelfranken und die Stadt Erlangen. Auch die Summe aus der Versicherung, Spenden und ein Kredit fließen ein. Dennoch bleibt der Neubau ein finanzieller Kraftakt. "Über weitere Spenden freuen wir uns daher sehr", verrät der Vereinsvorsitzende Andreas Richter.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren