Gemünda

Die Jugend feiert aus vollem Rohr

Der Seßlacher Nachwuchs zeigte anlässlich des zehnjährigen Bestehens seiner Gruppe, was er drauf hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einem kräftigen Wasserstrahl löschen die Jugendlichen den fiktiven Brand einer Gartenhütte. Foto: Doris Weidner
Mit einem kräftigen Wasserstrahl löschen die Jugendlichen den fiktiven Brand einer Gartenhütte. Foto: Doris Weidner

Die Feuerwehr Seßlach kann zusammen mit den Stadtteilwehren stolz sein: 57 Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren bekennen sich zur Jugendfeuerwehr. Das ist etwas Besonderes heutzutage. Hinzu kommen noch 21 Jugendwarte. Das alles ist dem unermüdlichen Einsatz des Jugendwarts Christian Hückmann und seines Stellvertreters Jürgen Köhler zu verdanken, die die Feuerwehrjugend von immerhin zwölf Wehren aus dem Stadtgebiet betreuen - und das mit voller Hingabe auch am Tag des zehnten Jubiläums. Da kommt es nicht von ungefähr, dass man sich einmal zeigt.

Am Fronleichnam-Nachmittag war es so weit. Eine Jugendschauübung war angesagt, das Wetter spielte gut mit, und der Nachwuchs war voll bei der Sache, auch als er sich Belehrungen anhören musste. Das war gut so.

Mit Blaulicht und Martinshorn vom Sportheim kommend musste die erste Übung absolviert werden, stets unter den Blicken der zahlreichen Zuschauer und unter den kritischen Augen der Kontrolleure. Worum ging es? Eine vermisste Person musste aus einem brennenden Zimmer im Obergeschoss eines Hauses geholt werden - und das mit der technisch voll ausgerüsteten Drehleiter der Seßlacher Wehr. Dieses Szenario war ein Spektakel für die Zuschauer und eine Herausforderung für die Feuerwehrjugend. Verkehrsabsicherung, Wasserversorgung, ein Innenangriff und die Übergabe der vermissten Person mussten bewältigt werden. Die Forderungen aus dem Übungsplan haben die jungen Feuerwehrangehörigen vorzüglich umgesetzt. Ehrenkreisbrandrat Sandor Aladi, Kreisbrandrat Manfred Lorenz, der Landtagsabgeordnete Martin Mittag (CSU) und Bürgermeister Maximilian Neeb (FW) staunten nur so über das Können des Nachwuchses.

Weiterhin musste noch ein angenommener Brand in einer extra dafür aufgebauten Gartenhütte gelöscht werden. Auch diese Übung meisterten die Jugendlichen hervorragend. Es zeugte von ihrer fundierten Ausbildung.

Nach der Anspannung kam die Zufriedenheit und dann genossen alle den anschließenden Festkommers am Nachmittag.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren