Bad Kissingen
Training

Die Integrierte Leitstelle lässt sich unter Druck setzen

Am Samstag, 17. März, findet in der Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt ein ganztägiges Telefontraining statt. Ab 9 Uhr werden Kollegen aus Hilfsorgani...
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Samstag, 17. März, findet in der Integrierte Leitstelle (ILS) Schweinfurt ein ganztägiges Telefontraining statt. Ab 9 Uhr werden Kollegen aus Hilfsorganisationen, Kreisverwaltungsbehörden und Feuerwehren Notrufe einspielen und die vollbesetzte ILS unter Druck setzen. Ziel dieses Trainings in diesem Jahr ist es, Arbeitsabläufe in der ILS bei größeren Schadenslagen zu analysieren, auszuwerten und Erkenntnisse zu gewinnen, wie künftig die innerbetriebliche Struktur optimiert werden kann. In zwei Abschnitten werden 1000 Einsätze in die ILS eingespielt und nach unterschiedlichen Arbeitsweisen abgefragt und disponiert.
Das seit 2013 veranstaltete Telefontraining ist auch über Schweinfurt hinaus von Interesse. So kamen etwa im vergangenen Jahr Vertreter des Innenministeriums. Dieses Mal haben sich Beobachter aus der ILS Nürnberg oder auch Einspieler aus München angemeldet, da ein solcher Trainingstag in Bayern derzeit noch einmalig sein dürfte. Angekündigt hat sich auch der Abteilungsleiter Rettungsdienst, Thomas Stadler, der für ganz Bayern zuständig ist, der Teamleiters in der Landesgeschäftsstelle für die Integrierten Leitstellen des BRK, Andreas Estermeier sowie des Bezirksgeschäftsführers des Bayerischen Roten Kreuzes in Unterfranken, Direktor Reinhard Dietsch.
Weiter werden mehrere Abteilungsleiter aus Landratsämtern, Vertreter der Regierung von Unterfranken sowie die Landräte Florian Töpper (Schweinfurt), Thomas Bold (Bad Kissingen), Wilhelm Schneider (Haßberge) und die Landtagsabgeordneten Kathi Petersen, Steffen Vogel und Sandro Kirchner erwartet. red
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren