Rödental

Die HSG scheitert erst im Endspiel

Rödental/Neustadt spielt beim Final Four um den Molton Cup groß auf, muss sich aber mit dem 2. Platz zufriedengeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicolas Carl geht entschlossen zur Sache. Der Youngster im HSG-Team zeigte eine starke Leistung beim Final-Four-Turnier in der mit etwa 150 Zuschauern gut besetzten Franz-Goebel-Halle. Foto: Hagen Lehmann
Nicolas Carl geht entschlossen zur Sache. Der Youngster im HSG-Team zeigte eine starke Leistung beim Final-Four-Turnier in der mit etwa 150 Zuschauern gut besetzten Franz-Goebel-Halle. Foto: Hagen Lehmann

Nach einem souveränen Heimsieg in der Frankenhalle in Neustadt gegen die SG Bad Rodach/Großwalbur stand am Wochenende ein etwas anderes Programm auf dem Plan des Handball-Bezirksoberligisten HSG Rödental/Neustadt. Abseits des Ligabetriebs lud die Mannschaft am 1. Advent zum Final Four des Molton Cups in die Franz-Göbel-Halle in Rödental ein.

Zu Gast waren die Landesligisten TSV Roßtal und TSV Allach 09 sowie der Bezirksoberligist aus Mittelfranken SC 04 Schwabach. Das Auftaktspiel bestritten die Heimmannschaft und der TSV Roßtal.

Das Halbfinale

HSG Rödental/Neustadt - TSV Roßtal 26:24

Nach einer starken Anfangsphase, in der sich keine Mannschaft entscheidend absetzte, knickte die HSG ab der 16. Minute etwas ein. Durch technische Fehler, Fehlpässe und auch einige Fehlwürfe konnten sich die Mittelfranken aus Roßtal einen Vorsprung erspielen, so dass es kurz vor der Halbzeitpause 14:9 für die Roßtaler stand. Nach einem Lattenknaller von Nicolas Carl wenige Sekunden vor der Halbzeit prallte der Ball zurück zum am Kreis postierten Christian Jäckel, der souverän auf 14:10 verkürzte, was dann letztendlich auch den Halbzeitstand markierte.

Die Hummelstädter starteten gut in die zweite Spielhälfte und markierten durch einen Treffer von Moritz Weitz den Gleichstand von 18:18 (42.). Nachdem sich die Gäste nochmal mit drei Toren absetzten, stand es fünf Minuten vor Schluss wieder Unentschieden (24:24).

Die stärkeren letzten Minuten spielte die HSG. Dank einer starken Abwehr, die kein Tor mehr zuließ, und zwei eigenen Treffern reichte es zu einem verdienten 26:24-Sieg. Herauszuheben in diesem Spiel ist vor allem Keeper Robert Fleischmann, der mehrfach durch eine sehr starke Leistung Gegentreffer verhinderte und somit einen entscheidenden Beitrag zum Sieg leistete.

Das Endspiel

HSG Rödental/Neustadt - SC 04 Schwabach 26:28

Das Finale des Molton-Cups bestritten nach einem wahren Handball-Krimi zwischen dem TSV Allach 09 und dem SC 04 Schwabach die HSG Rödental/Neustadt und der SC 04 Schwabach. Die Schwabacher hatten sich zuvor im anderen Halbfinale erst im Siebenmeterwerfen nach Unentschieden durchgesetzt. Damit standen zwei Bezirksoberligisten im Finale des Bayern-Pokals.

Auch in diesem Spiel gestaltete sich die Anfangsphase ausgeglichen, bis Bastian Göpfert in der 16. Minute das 4:7 und somit einen erstmaligen Drei-Tore- Vorsprung für die Gastgeber markierte. Die Gäste blieben in der darauffolgenden Spielzeit dran, schafften es allerdings nie, näher als mit einem Unterschied von zwei Toren an die starke Heimmannschaft aus Rödental heranzukommen.

Diese drehte nun nochmal auf und erhöhte mit einem Vier-Tore-Lauf zwischen der 21. und 25. Spielminute auf 13:7 - eine komfortable Sechs-Tore-Führung, die aber am Ende nicht reichen sollte. Denn schon bis zur Halbzeit gelang es den Gästen, auf 11:15 zu verkürzen.

Nach der Pause kam die HSG nicht gut ins Spiel. Durch Unkonzentriertheiten der Heimmannschaft holte Schwabach schnell auf und so stand es relativ schnell 18:18 (40.). Das Spiel war nun sehr eng und spannend. Bis zur 52. Minute (23:23) stand das Finale auf Messers Schneide. Doch in der nun folgenden Crunchtime erzielte Phillipp Hufnagel mit zwei Treffern in Folge die Führung der Gäste (25:23). Da es den Gastgebern nicht mehr gelang, näher als mit einem Tor an die nun stark verteidigenden Schwabacher heranzukommen, mussten sie sich letztendlich mit 26:28 geschlagen geben.

Am Sieg seiner Mannschaft war auch zu großen Teilen der Torhüter der SC 04 beteiligt, der ein bärenstarkes Turnier spielte und es auch den Hausherren im Finale sehr schwer machte. Der Sieger eines packenden und sehenswürdigen Finales lautete somit SC 04 Schwabach. Die Mittelfranken waren mit einem Fanblock angereist und feierten lautstark den Turniersieg.

Trotz der Niederlage im Finale kann die HSG stolz auf ihre Leistung sein, vor allem in der Abwehr. An diese gilt es nun in der kommenden Woche beim BOL-Auswärtsspiel in Bamberg anzuknüpfen. wnic

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren