Bernhard Panzer

Mit großen Schritten gehen die Bauarbeiten im zweiten Bauabschnitt des neuen Wohngebiets auf der Herzo Base voran. Dem Bauausschuss des Stadtrates lagen in seiner letzten Sitzung die Pläne für zwei große Wohnprojekte vor. Beide fallen unter die Genehmigungsfreistellung, so dass die Räte die Vorhaben lediglich zur Kenntnis bekamen. Die Projekte entsprechen in allen Punkten dem Bebauungsplan.
14 Reihenhäuser werden von der "Baugemeinschaft Herzblau Reihenhäuser" errichtetet. Sie stehen in der Friedjof-Nansen-Straße 1 bis 14, gleich neben den Energiesparhäusern, an denen kürzlich Richtfest gefeiert wurde. Und in der Jane-Addams-Straße, unweit der Lux-Häuser, entstehen insgesamt 49 Einfamilienhäuser mit Carports. Bauherrin ist jeweils die Scherner Hassold Wohnbau GmbH.
Zusätzlich zu diesen Großprojekten gab es noch sieben einzelne Vorhaben, die ebenfalls allesamt keine Genehmigung erfordern. Es handelt sich um Wohnhäuser in der Gustav-Stresemann-Straße und der Bertha-von-Suttner-Straße.
Obwohl im zweiten Bauabschnitt noch eifrig die Bagger und Kräne am Werk sind, ebenso wie Maurer und Handwerker beim Innenausbau der Häuser, sind die Planer schon einen ganzen Schritt voraus. Denn nahtlos soll sich ja die Besiedelung des dritten Abschnitts anschließen.
An die Zukunft denken auch die Herzo Werke. Sie müssen, entsprechend dem Bauabschnitt II, zwei Energiezentralen errichten. Diese beiden Gebäude werden einmal östlich, einmal westlich der Nürnberger Straße positioniert. Auch das wurde dem Bauausschuss zur Kenntnis gegeben.