Greuth
Bürgerversammlung

Die Greuther wollen keine Straßennamen

Ein gutes Drittel der rund 180 Einwohner des Höchstadter Ortsteils Greuth fand sich unlängst zu einem Termin mit Bürgermeister Gerald Brehm (JL) ein. Bei der Ortsbegehung kamen aktuelle Anliegen der D...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein gutes Drittel der rund 180 Einwohner des Höchstadter Ortsteils Greuth fand sich unlängst zu einem Termin mit Bürgermeister Gerald Brehm (JL) ein. Bei der Ortsbegehung kamen aktuelle Anliegen der Dorfgemeinschaft zur Sprache, heißt es in einem Pressebericht. Unter anderem wünschen sich die Greuther eine attraktive Neugestaltung des Kinderspielplatzes in Absprache mit Greuther Eltern, die Reparatur des Dorfbrunnens, die Aufwertung der Grünanlage an der Kapelle durch Neubepflanzung und Sitzmöglichkeiten, die Aufstellung einer mobilen Tempoanzeige in der 30er Zone der Ortsstraße, den Ersatz der alten Informationstafel und eine Information über das Höchstadter Mobilitätsangebot für Senioren ("Flinke Liese"). Für diese Punkte sagte Brehm eine zeitnahe Umsetzung zu.

Andere Anliegen, wie die Entfernung der Fünf-Tonnen-Straßenschilder an den Flurwegen durch Unbekannte sorgten für teilweise hitzige Debatten. Die Wege seien für moderne, überschwere Traktoren nicht ausgelegt. Im Neubaugebiet wurde der Zustand der Straßenbankette moniert.

Gegen die Einführung von Straßennamen sprach sich die Mehrheit der Greuther Bürger aus. Die gewachsene Hausnummerierung soll beibehalten werden. Eine Beschilderung mit den Hausnummern am Eingang der Stichstraßen wird bevorzugt. Hierzu sind laut Brehm an allen Häusern Hausnummern deutlich sichtbar anzubringen. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren