Erlangen-Höchstadt — Die Spieler des TSV Vestenbergsgreuth können sich in der Fußball-Kreisklasse 1 ER/PEG als Sieger des Spitzenspiels fühlen, denn die tonangebende "Spieli-Reserve" fand kein Durchkommen in der dicht gestaffelten Defensivreihe. Der zweitplatzierte FC Großdechsendorf konnte aus dieser Nullnummer aber kein Kapital schlagen, kassierte stattdessen eine überraschende Pleite in Langensendelbach. Dazu verpasst es der ASV Möhrendorf (3.), den Kampf um Platz 2 weiter anzufeuern.

SpVgg Erlangen II -
TSV Vestenbergsgreuth 0:0
Im vierten Spiel in Serie konnte der TSV Vestenbergsgreuth hinten zu Null spielen, denn auch gegen den Tabellenführer hielt die Abwehr dem immer größer werdenden Druck stand. In der ersten Hälfte hatten die Greuther noch leichte Vorteile, auch wenn klare Torchancen ausblieben. Steffen Hack war nach einem langen Freistoß am ehesten an einer Führung dran. Nach der Pause wurde die "Spieli" allerdings agiler und für Greuth war Abwehrarbeit angesagt. Bester Mann bei den Hausherren war Angreifer Johnny Pankey, der sich aber nicht mit einem Torerfolg belohnen konnte, weswegen es beim 0:0 blieb. "Wir sind gut reingekommen, in der zweiten Hälfte haben wir aber spielerisch nicht mehr viel gezeigt. Das hat dann einfach nicht mehr gereicht, um den Lucky Punch zu setzen", äußerste sich der Gästetrainer Christian Nagengast. Wegen der Dechsendorfer Niederlage konnte Spieli-Coach Frank Hirschberger mit dem Punkt leben. uk
SpVgg Heroldsbach/Th. -
ASV Höchstadt 2:0
Eine starke erste Halbzeit, in der Philipp Götz sich für zwei feine Einzelleistungen mit einem Doppelpack belohnte (17., 44.), reichte der Heimelf. Bei besserer Chancenverwertung hätte die Führung schon zur Pause viel deutlicher ausfallen können. Doch auch so geriet der Sieg nie in Gefahr, weil die Gäste schlicht zu harmlos agierten und nicht den Eindruck erweckten, den Klassenerhalt endgültig perfekt machen zu wollen. johö
Victoria Erlangen -
ASV Möhrendorf 5:5
In einem verrückten Spiel lieferte die abstiegsbedrohte Heimelf dem ambitionierten ASV eine Schlacht auf Augenhöhe und verdiente sich einen Punkt. Julian Skalla (7.) und der agile Heinz Halmer (17.) brachten Möhrendorf zweimal in Front, doch die Victoria schlug jeweils in Person von Stephen Cleary zurück (11., 39.). Auch nach der Pause legten die Gäste immer wieder ein Tor vor - Alexander Hochstein (52.) und Halmer (58., 73., FE) waren erfolgreich. Doch jeweils postwendend schlug Erlangen durch ein ASV-Eigentor (56.), Stumpf (61.) und Bertreaux (76.) zurück. Die Schlussphase brachte einen offenen Schlagabtausch, aber es blieb beim gerechten Remis. johö
SV Langensendelbach -
FC Großdechsendorf 2:1
Einen nicht für möglich gehaltenen Sieg feierten die Gastgeber und setzten den positiven Trend der letzten Wochen fort. Nach sieben Punkten aus den letzten drei Partien ist das rettende Ufer wieder zum Greifen nah. Für die Gäste hat der Ausrutscher nur wenig Bedeutung, da weder Vestenbergsgreuth noch Möhrendorf ihre Partien gewinnen konnten. red
DJK Wimmelbach -
Hammerbacher SV 2:2
Das Spiel war vom Abstiegskampf beider Mannschaften geprägt. Die Führung des SV durch Christian Dassler (19.) währte nicht lange, denn Markus Gmelch verwertete kurz danach eine Flanke zum 1:1 (30.). Auch in Durchgang 2 wurde das Spiel nicht ersichtlich besser. Wieder waren es die Gäste, die in Führung gingen, als Tobias Geinzer einen berechtigten Elfmeter verwandelte (75.). Kurios wurde es kurz vor Schluss, denn der nach vorne geilte Torwart Alexander Fediouk köpfte nach einem Freistoß noch zum Ausgleich ein (90.+2.). ys
SpVgg Hausen -
SGS Erlangen 4:1
In Durchgang 1 begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Nedim Makalic traf zwar früh zur Führung (2), doch André Schmitt konnte kurz darauf ausgleichen (12.). In der zweiten Hälfte hingegen trat Hausen besser auf als der Tabellenletzte. Stefan Wiechers (58.), Florian Büttner (65.) und Felix Hüttner (85.) nutzten ihre Chancen und sorgten für einen eindeutigen Sieg. ys
Kickers Erlangen -
DJK/SC Oesdorf 1:4
Das Kräfteverhältnis in der ersten Hälfte war noch ausgeglichen, doch während des Spiels konnte die Heimelf mehr Spielanteile erringen. Lediglich vor dem Tor zeigten sich Schwächen. Oesdorf hingegen nutzte nahezu jede Chance, und so konnten die Gäste nach dem 1:0 durch Marc Reichelsdorfer (23.) das Spiel durch die Tore von Henry Schwinn (28., 31., 83.) und Milan Todorovic (45.) noch drehen. ys