Stockheim

Die Gerätehäuser wachsen mit

Weil die neuen Löschfahrzeuge für die alten Fahrzeughallen zu groß sind, werden die Feuerwehrhäuser in Haßlach und Reitsch erweitert bzw. neu gebaut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Rainer Detsch und Kämmerin Eva Schießwohl bei der Baustellenbegehung des Feuerwehrgerätehaus- Anbaus der FF Haßlach. In diesen Tagen werden Fliesenarbeiten und Arbeiten für die Außenanlagen vom Gemeinderat vergeben.  Foto: K.- H. Hofmann
Bürgermeister Rainer Detsch und Kämmerin Eva Schießwohl bei der Baustellenbegehung des Feuerwehrgerätehaus- Anbaus der FF Haßlach. In diesen Tagen werden Fliesenarbeiten und Arbeiten für die Außenanlagen vom Gemeinderat vergeben. Foto: K.- H. Hofmann

Karl-Heinz Hofmann Stockheim — Gleich für zwei Feuerwehren, Haßlach und Reitsch, werden in der Gemeinde Stockheim die Gerätehäuser, durch An- und Neubau erweitert. Diese dienen vor allem der Unterstellmöglichkeit neuer Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF) die für beide Feuerwehren bereits angeschafft wurden.

Im Frühsommer 2017 erfolgte in Absprache mit dem Fachberater für Brand- und Katastrophenschutz bei der Regierung von Oberfranken, Siegfried Simon, eine Überplanung zum Anbau einer Fahrzeughalle der Feuerwehr Haßlach. Der Anbau sieht die Schaffung von zwei Stellplätzen vor. In diesem Zusammenhang dankt der Bürgermeister der Freiwilligen Feuerwehr Haßlach für ihr Engagement, die sich in der Vergangenheit immer wieder mit Eigenleistungen einbrachte und auch diese Maßnahme kräftig unterstützt.

Schluss mit der Enge

Der Hallenbau war nötig, weil ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) nicht mehr in die alte Fahrzeughalle gepasst hat. Mit dem circa zehn Meter langen und zehn Meter breiten sowie sechs Meter hohen Gerätehausanbau werden die sehr beengten Platzverhältnisse im bisherigen Haßlacher Gerätehaus der Vergangenheit angehören. Dadurch kann auch endlich den Vorschriften des Kommunalen Unfallversicherungsverbandes Rechnung getragen werden. Die Sicherheit der Einsatzkräfte wird damit erheblich verbessert.

Je Stellplatz gibt es - zur Freude des Rathauschefs - eine etwas höhere staatliche Förderung von 28 875 Euro, da sich die Gemeinde Stockheim in einem "Raum mit besonderen Handlungsbedarf" befindet. Sein Dank gilt auch der Regierung von Oberfranken für die Unterstützung, insbesondere für die Fachberatung.

Die Kosten für den Anbau belaufen sich auf insgesamt circa 250 000 Euro, so Bürgermeister Detsch.

Malerarbeiten im Gange

Wie geht es weiter? Innen werden gerade die Malerarbeiten durch die Feuerwehr Haßlach ausgeführt. In diesen Tagen erfolgt die Submission für die Fliesenarbeiten und für die Außenanlagen. Die Außenputzarbeiten wurden an das Malergeschäft Wolf, Stockheim, vergeben. Die Sektionaltore sind über die Firma Schiffauer bestellt und sollen Anfang Oktober von der Firma Hörmann eingebaut werden. Als eine der letzten Arbeiten ist noch der Einbau einer Abgasabsauganlage für die beiden Stellplätze vorgesehen und bereits in Auftrag gegeben.

Der Neubau einer Fahrzeughalle für die FF in Reitsch wird gerade vom Ingenieurbüro HTS-Plan geplant. Der Bauantrag wird in der kommenden Gemeinderatssitzung behandelt. Die Fahrzeughalle hat eine Größe von 10,74 Meter auf 7,49 Meter und bietet somit für das neue, bereits angeschaffte TSF einen Stellplatz. Auch dieses hätte in das alte Gerätehaus mit jetzt schon außerordentlich beengten Platzverhältnissen nicht hineingepasst. Das Gebäude soll ein Satteldach erhalten.

Die Ausführung der Außenmauern soll in konventioneller Bauweise mit Mauerwerk ausgeführt werden, informiert Bürgermeister Detsch. Die Kosten betragen rund 260 000 Euro wegen der vielen Arbeiten in den Außenbereichen rund um den gesamten Bestand.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren