Laden...
Ebelsbach
neujahrsempfang

Die Gemeinde Ebelsbach würdigt besonderes ehrenamtliches Engagement

"Wir haben in den letzten beiden Jahren viel geschafft. Die Sanierung der Schlossgebäude in Gleisenau war dringend notwendig und der Verwaltungsbereich ist nun wieder ein Schmuckstück. Auch haben wir ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese Bürger wurden für ihr ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde Ebelsbach ausgezeichnet. Von links: Bürgermeister Walter Ziegler, Walter Dietz, Werner Seufert, Ida Frank, Herbert Glückert, Irene Loch, Marianne Schmittlutz, Lars Tully und Günther Jackl.  Fotos: Günther Geiling
Diese Bürger wurden für ihr ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde Ebelsbach ausgezeichnet. Von links: Bürgermeister Walter Ziegler, Walter Dietz, Werner Seufert, Ida Frank, Herbert Glückert, Irene Loch, Marianne Schmittlutz, Lars Tully und Günther Jackl. Fotos: Günther Geiling
+1 Bild

"Wir haben in den letzten beiden Jahren viel geschafft. Die Sanierung der Schlossgebäude in Gleisenau war dringend notwendig und der Verwaltungsbereich ist nun wieder ein Schmuckstück. Auch haben wir zum Jahresende das Schloss Ebelsbach gekauft. Hier gibt es allerdings noch viel zu tun, um dieses Objekt zu vermarkten." Dies betonte Bürgermeister Walter Ziegler (BNL) beim Neujahrsempfang der Gemeinde Ebelsbach im Bürgersaal, bei dem er mit einer Bildpräsentation einen Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre gab.

Ziegler stellte die Schwerpunkte der Jahre 2018/19 heraus und begann mit dem Ausbau der Ahornstraße, die als letzte Straße im Siedlungsbereich "Oberer Schönberg" fertiggestellt wurde. "Die Nachfrage nach Bauplätzen ist weiterhin sehr hoch, und es sind dort auch schon wieder alle gemeindlichen Bauplätze verkauft", sagte er.

Froh und dankbar zeigte er sich darüber, dass die Firma Aldi mit dem Neubau in Ebelsbach geblieben sei, auch wenn der Abriss einer verhältnismäßig guten Bausubstanz fast etwas weh getan habe. Hier habe es Kontroversen mit dem Landkreis und der Nachbarkommune Eltmann gegeben, erinnerte er. Ebelsbach habe sogar einen Prozess verloren, aber "Aldi" gewonnen, bilanzierte Ziegler.

Die Schlossanlage in Gleisenau ist nach seinen Worten nun wieder ein Schmuckstück für die Gemeinde. Dazu sei das Kommunale Investitionsprogramm des Staates gerade richtig gekommen, durch das die Gemeinde in den Genuss einer hohen Förderung kam. Die Sanierung sei dringend notwendig gewesen, und so habe die Gemeinde alle Wasserleitungen und die gesamte Technik auf den neuesten Stand bringen und mit einer Dämmung auch die Dachhaut erneuern können.

Zum weiteren Fortgang an der Schlossruine in Ebelsbach führte er aus, dass die Gemeinde einen Antrag auf Abriss der Stallungen am Festplatz eingereicht habe. Man wolle nämlich das gesamte Objekt so darbieten, dass es auch für einen Investor interessant werde.

An weiteren Maßnahmen führte er die Sanierung des Sportgeländes zusammen mit dem Landkreis, die Erneuerung der Ortsdurchfahrt in Steinbach und zusammen mit dem Abwasserzweckverband das Überschwemmungsbauwerk auf, das verhindern soll, dass die Kläranlage überflutet wird.

Kopfzerbrechen habe das beengte Raumprogramm im katholischen Kindergarten Sankt Magdalena bereitet. Hier habe man innerhalb kürzester Zeit für drei Krippengruppen die entsprechenden Räume eingerichtet und es sei ein schönes Provisorium entstanden. Im Friedhof habe die Gemeinde mit der Umgestaltung der Aussegnungshalle den Bereich davor schön gestaltet. In diesem Zusammenhang richtete er lobende Worte an die Mitarbeiter des Bauhofes, die gute Arbeit geleistet hätten.

Aktives Vereinsleben

Bürgermeister Ziegler hob das aktive Vereinsleben in der Gemeinde hervor. Anschließend zeichnete er Bürger aus, die sich in besonderer Weise verdient gemacht haben oder sich in uneigennütziger Weise für die Gemeinde und ihre Mitbürger einsetzen. Im sportlichen Bereich wurde Walter Dietz herausgehoben, der seit 35 Jahren für den SV Rapid Ebelsbach als Schiedsrichter tätig ist und demnächst sein 1400. Spiel leiten wird. Für die Erringung der Meisterschaft in den vergangenen Jahren und den Aufstieg in die Bezirksliga konnten Trainer Stefan Seufert, Kapitän Lars Tully und Günther Jackl von den Sportfreunden Steinbach eine Auszeichnung in Empfang nehmen. Als Bezirkssiegerin in Unterfranken im Mathematik-Wettbewerb wurde Ida Frank ausgezeichnet.

Weitere Auszeichnungen

Weitere Bürger, die geehrt wurden, waren: Herbert Glückert, der seit 1995 Wanderwart beim SV Rapid Ebelsbach ist und seit 1996 auch Zweiter Vorsitzender des Haßberghauptvereins. "Er läuft Wege ab, markiert sie und schildert sie aus." Als Leiterin der "Tafel" in Eltmann und als Zweite Vorsitzende der "Tafeln" im Landkreis erhielt Marianne Schmittlutz mit ihren Mitstreitern große Anerkennung. Seit Oktober 2005 sei sie tätig beim Sammeln, Sortieren und Ausgeben von Lebensmitteln und notwendigen Dingen für das tägliche Leben. Dies sei ein sehr uneigennütziger Dienst, lobte Walter Ziegler.

Schließlich wurde Irene Loch geehrt, die seit 1993 Vorsitzende der Müttergruppe ist und die Seniorennachmittage der Gemeinde mit organisiert.

Das Musikduo Monika Appel am Flügel und Marian Andreeva (Violine) umrahmte die Feier musikalisch.

Landrat Wilhelm Schneider zeichnete beim Neujahrsempfang langjährige und verdiente Feuerwehrleute aus. Er lobte den Einsatz der Aktiven und sagte den Geehrten: "Unsere Bevölkerung weiß, dass sie sich auf ihre Feuerwehr verlassen kann. Und Sie dürfen auf Ihre Leistungen stolz sein. Ich zolle Ihnen höchsten Respekt."

Mit dem silbernen Ehrenzeichen für 25-jährigen Dienst wurden geehrt: Nicole Virnekäs, Steinbach; Christian Zehendner, Gleisenau; Sascha Schöpplein, Ebelsbach. Das goldene Ehrenzeichen für 40-jährigen Dienst bekamen: Gerhard Thein, Ebelsbach; Thomas Eichhorn; Ebelsbach; Roland Wittmann, Rudendorf; Helmuth Tully, Steinbach.

Kreisbrandrat Ralf Dressel ehrte den Bürgermeister Walter Ziegler namens des Feuerwehrverbandes mit der bayerischen Feuerwehrehrenmedaille. Walter Ziegler habe sich in seiner 18-jährigen Dienstzeit weit über seine Aufgabe hinaus für die Wehren seiner Gemeinde verdient gemacht, sagte Dressel.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren