Arnstein
Veranstaltung

Die Gaaßmouß als Grund zum Feiern beim SC Jura Arnstein

Zum "Open Air der Jura bebt" sind in diesem Jahr die vielen Gäste nicht auf das Sportgelände gekommen. Denn die Verantwortlichen des SC Jura Arnstein haben sich etwas Besonderes einfallen lassen. So h...
Artikel drucken Artikel einbetten
Prosit mit Gaaßmoußn beim SC Jura Arnstein. Foto: Roland Dietz
Prosit mit Gaaßmoußn beim SC Jura Arnstein. Foto: Roland Dietz

Zum "Open Air der Jura bebt" sind in diesem Jahr die vielen Gäste nicht auf das Sportgelände gekommen. Denn die Verantwortlichen des SC Jura Arnstein haben sich etwas Besonderes einfallen lassen.

So hatte man zum "1. Sommerfest der Gaaßmouß" eingeladen. Ziemlich viele Liebhaber dieses Mischgetränkes, das es schon seit Jahrzehnten gibt, waren gekommen. Gleich mehrere Variationen des Getränkes gab es, das in seinen Grundelementen aus Asbach, dunklem Bier, Cola - dem ABC - gemixt wird.

Viele Varianten gemischt

Mit Augenzwinkern hatten die Verantwortlichen ausgegeben, dass bereits ein Liter des Getränkes den Fünftel des Tagesbedarfes deckt. Um nicht immer denselben Geschmack zu bekommen, kamen viele verschiedene Varianten zum Ausschank. So hat das Getränk natürlich einen hohen Alkoholanteil und ist in seiner Mischung regional sehr unterschiedlich.

Für die "Süßen" unter den Konsumenten wird das Getränk nicht mit Cognac oder Asbach, sondern Kirschlikör gemischt. Das Biermischgetränk ist wegen des süßen und aromatischen Geschmacks besonders bei Jugendlichen sehr beliebt.

Getränk als Stimmungsmacher

Den Ursprung kennt so genau keiner, jedoch wurde es früher seit den 70er Jahren meistens in Tanzsälen als Stimmungsmacher eingesetzt. Wer beim sogenannten "Gaaßmousrennen" - der vorletzte Trinker zahlt - Gewinner war, hatte sich oft mit einem Kater und Kopfschmerzen am nächsten Tag auseinanderzusetzen.

Die "Gaasmouß Classic" wurden in Arnstein als "Green" (Obendorfer Pils) mit "Silver" (Pils) oder "Gold" (Kellerbier) angeboten. Weiter gab es "Red" mit extra viel Kirschlikör oder "Spogga" nach dem Motto "lasst euch überraschen" sowie die "Hartz VI"-Variante ohne Likör oder Asbach angeboten.

Trinker-Regeln

Meist kommt das Getränk in gemütlichen Trinkrunden zum Einsatz. Dafür hatten die Arnsteiner extra die "15 Goldenen Gaaßmoußregeln" ausgearbeitet. Die wichtigste Regel dabei war sicherlich, dass gut gelaunte und durstige Kameraden unverzüglich in einer schon bestehenden Runde aufzunehmen sind.

Dass sie nicht nur gut kicken können, bewiesen einige als "Jura DJ`s", die mit toller, meist moderner Musik für die richtige Stimmung sorgten. Der Geschäftsführer des SC Jura Arnstein, Johannes Ruß, war mit dem Abend mehr als zufrieden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren