Haßfurt

Die Frauenunion hält ihren Neujahrsempfang heuer in Ebern ab

Die Frauenunion (FU)-Kreisverband Haßberge lädt ihre Mitglieder zum Neujahrsempfang ein am Dienstag, 14. Januar, in Ebern im Gasthof "Frankenstuben". Wie die Organisatoren der FU mitteilen, haben sie ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Elvira Sieper
Elvira Sieper

Die Frauenunion (FU)-Kreisverband Haßberge lädt ihre Mitglieder zum Neujahrsempfang ein am Dienstag, 14. Januar, in Ebern im Gasthof "Frankenstuben". Wie die Organisatoren der FU mitteilen, haben sie ein interessantes Programm vorbereitet.

So beginnt um 16.30 Uhr die Stadtführung bei Nacht mit dem Türmer Dominka. Da holen sich die Frauen Appetit für die nächste Stufe: Um 18 Uhr beginnt der Sekt- und Glühweinempfang vor den "Frankenstuben". Nach dem so genannten Come Together aller Mitglieder der Frauenunion um 18.30 Uhr gibt es einen Kurzvortrag zum Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht von Anna Schmitt, Baunach.

Anschließend beginnt die Vorstellung des Kreisverbandes Haßberge mit einem gemeinsamen Abendessen und einer After-Dinner-Party zum Kennenlernen und gegenseitigen Austausch.

Für die musikalische Ausgestaltung sorgen die "Crazy Ladies". Die Kreisvorsitzende, Elvira Sieper und der Vorstand freuen sich auf Besucher. Zur besseren Planbarkeit wird um Anmeldung bei Simone Berger gebeten, Telefon 0173/2062767.

Weiter teilt die Frauenunion mit, dass im Vorstand Freude darüber herrscht, dass eine Forderung der FU Haßberge umgesetzt wurde, nämlich die Unterstützung für Geburtshilfestationen im ländlichen Raum.

Die Frauenunion-Kreisverband Haßberge ist hocherfreut über den Zuschuss in Höhe von einer Million Euro für die Geburtenstation der Haßberg-Kliniken. Vor Kurzem übergaben Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsministerin Melanie Huml die Förderbescheide an kleine Kliniken, damit diese die Geburtshilfestationen am Leben erhalten können.

Auch die Geburtshilfestation in den Haßberg-Kliniken im Haus Haßfurt profitiert davon. Damit ist der Bestand der Station mittelfristig gesichert, so die Vorsitzende der Frauenunion, Elvira Sieper. Immerhin war der Protest gegen die vor zwei Jahren geplante Schließung auch maßgeblich von der Frauenunion mitgeführt worden. Der Erhalt ist ein starkes Signal für eine flächendeckende medizinische Versorgung und ein Erfolg der Frauenunion-Bayern, denn die Forderung zur Sicherung einer qualitativ hochwertigen und gut erreichbaren Geburtshilfe wurde umgesetzt. Die Million Euro ist vor allem aber auch ein Ergebnis der sehr guten und erfolgreichen Zusammenarbeit mit Landtagsabgeordnetem Steffen Vogel und Landrat Wilhelm Schneider.

Elvira Sieper will mit der Frauenunion auch künftig politische Schwerpunkte im Kreis setzen. Themen sind Familien, Kinderbetreuung, Bildung, gesunde Ernährung, Pflege im Alter, Sicherheit. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren