Lichtenfels
Jugendliche

Die FiftyFifty-Taxi-App wurde vom Landkreis lange und ausgiebig vorbereitet

Den Leserbrief von Lea Hantke aus Bad Staffelstein vom Freitag, 20. Juli, zum Thema "Fifty-Fifty-Taxi-App" möchte der Pressesprecher des Landratsamts, Andreas Grosch, nicht einfach so stehen lassen. A...
Artikel drucken Artikel einbetten
Den Leserbrief von Lea Hantke aus Bad Staffelstein vom Freitag, 20. Juli, zum Thema "Fifty-Fifty-Taxi-App" möchte der Pressesprecher des Landratsamts, Andreas Grosch, nicht einfach so stehen lassen. Aus seiner Sicht sollten die folgenden Fakten bekannt sein:
Der Landkreis Lichtenfels, schreibt Grosch, habe unter Berücksichtigung aktueller informationstechnischer Möglichkeiten wie Smartphones mit Near Field Communication (NFC), Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion (eID), Global Positioning System (GPS) und elektronischen Signaturen das Fifty-Fifty-Projekt aktualisiert.
Bei dem bundesweiten Pilotprojekt handle es sich um ein Förderprojekt in interkommunaler Zusammenarbeit mit dem Landkreis Kulmbach. Eine Einladung der über 5000 Bestandsnutzer aus dem Kreis Lichtenfels und sämtlicher potenzieller Teilnehmer aus dem Kreis Kulmbach zu einer Informationsveranstaltung wurde im Vorfeld geprüft, aber aus Praktikabilitäts- und Platzgründen verworfen. Von beiden Landkreisen seien im Vorfeld der Ausschreibung für die Softwareentwicklung externe, hausinterne und zielgruppenorientierte Befragungen ausgeführt worden. Alle Beteiligten hätten die zahlreichen Vorteile der neuen App erkannt und befürwortet.


Vorteile für die Verwaltung

Für die Fahrgäste biete die Lösung zusätzlichen Komfort (z. B. durch elektronische Landkarten, Möglichkeiten zur Bestellung eines Taxis und ein elektronisches Fahrtenbuch), so Grosch weiter. Die Landratsämter profitierten von der Lösung nicht nur durch die höhere Betrugssicherheit, sondern auch wegen der Optimierung der Verwaltungsprozesse. Vorteil für die Taxiunternehmen sei zudem, dass sie die Fifty-Fifty-Taxifahrten nicht mehr in einem aufwendigen papiergebundenen Prozess notieren und anschließend abrechnen müssen.
Der Landkreis Lichtenfels habe im Vorfeld umfangreiche Marketingmaßnahmen getroffen, um über die neue Fifty-Fifty-App zu informieren. In der Presse seien Beiträge über die Neuaufstellung zu lesen gewesen. Auch überregional sei die Neuorganisation ein Thema gewesen. So berichteten beispielsweise der Bayerische Rundfunk und TV Oberfranken über das Kooperationsprojekt. Im Lichtenfelser Kino laufe vor jeder Vorführung ein Spot, in der die FiftyFifty-App vorgestellt wird. Alle Schulen im Landkreis seien rechtzeitig über den künftigen Ablauf informiert worden. In zahlreichen Gastronomiebetrieben habe man Werbemittel wie Flyer und Plakate ausgelegt. Auch in den sozialen Netzwerken wurde und werde weiterhin über die Fifty-Fifty-App berichtet. Der Landkreis Lichtenfels informierte zudem am 11. Juni alle Bestandsnutzer über die Umstellung auf die Fifty-Fifty-Taxi-App und über das künftige Vorgehen.


Registrierung in den Rathäusern

Während der Entwicklungsphase habe das Landratsamt die Belange aller beteiligten Akteure miteinbezogen. Die Registrierung erfolge mit der aktivierten eID-Funktion des Personalausweises. Der Registrierungsprozess könne entweder über die NFC-Schnittstelle des Smartphones oder - wenn das Smartphone über keine NFC-Schnittstelle verfügt - in den Rathäusern oder im Landratsamt abgeschlossen werden.
Seit Sommer letzten Jahres sei bei der Ausgabe von neuen Personalausweisen die eID-Funktion standardmäßig freigeschaltet. Für die nachträgliche Freischaltung der eID-Funktion werde von den Kommunen eine Gebühr von sechs Euro erhoben. Alle Kommunen im Kreis hätten sich dafür entschieden, im Rahmen einer einmaligen Gutscheinaktion auf die Gebühr zu verzichten. Um die finanzielle Belastung der Gemeindehaushalte so gering wie möglich zu halten, sei die Gutscheinaktion limitiert.
Ein Fahrtantritt sei selbstverständlich auch innerhalb eines Funklochs möglich und falls das Smartphone verloren gehe, könne unproblematisch eine erneute Registrierung mit einem anderen Gerät erfolgen.
Derzeit befänden sich die Fifty-Fifty-Taxi-App für iOS noch in der Qualitätssicherung. Am Release werde mit Hochdruck gearbeitet. Alle iOS-Nutzer könnten deshalb bis 29. Juli die bisherigen Berechtigungskarten nutzen.


Kreis braucht Urteile der Nutzer

Andreas Grosch abschließend: "Die neue Fifty-Fifty-App ist eine sichere und innovative Smartphone-Lösung, in der die eID-Funktion des Personalausweises mit NFC, GPS und offline-prüfbare digitale Signaturen kombiniert werden. Wir arbeiten stetig daran, die App noch benutzerfreundlicher zu machen und freuen uns auf das Feedback von allen Beteiligten."


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren