Oberschwappach
Konzert

Die Engel lieben Mozart

Mozart ist ein fester Bestandteil der Oberschwappacher Schlosskonzerte. Die Zustimmung zum Salzburger Genie ist ungebrochen - fast 500 Zuhörer lauschten gebannt seiner Musik. "Wenn die Engel für Gott ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Mozart ist ein fester Bestandteil der Oberschwappacher Schlosskonzerte. Die Zustimmung zum Salzburger Genie ist ungebrochen - fast 500 Zuhörer lauschten gebannt seiner Musik. "Wenn die Engel für Gott spielen, so spielen sie Bach, untereinander spielen sie Mozart", hat der Schweizer Theologe Karl Barth einmal gesagt. Die Engel waren in diesem Fall Musiker des Bamberger Streichquartetts: Raúl Teo Arias, Andreas Lucke, Branko Kabadaic und Karlheinz Busch, der wie immer unterhaltsam moderierte.

Als Gast kam erstmals der Solo-Oboist der Bamberger Symphoniker dazu. Andrey Godik bezauberte die Zuhörer mit Mozarts Oboenquartett F-Dur KV 370. Filigran und klangschön führte er die Solostimme an. Sein musikalischer Elan führte zu ersten Bravorufen. Eröffnet wurde das Serenadenkonzert mit der "Salzburger Sinfonie" D-Dur KV 136. Schwebend leicht klangen die italienisch inspirierten Themen, rhythmisch pointiert der Finalsatz. Der Klassiker "Eine kleine Nachtmusik" durfte nicht fehlen. Höhepunkt war das große Quartett B-Dur KV 458, das "Jagdquartett".

Nach den Schlusstönen bedankten sich die Zuhörer mit stehenden Ovationen. Die Zugabe war ein besonderer Leckerbissen: Andrey Godik spielte mit den Streichern das betörende Adagio aus dem Oboen-Konzert d-Moll von Tomaso Albinoni.

Mit dem Mozartkonzert endete die Spielzeit. Auch in der nächsten Saison sind elf Konzerte vorgesehen. Karten gibt es bereits unter Telefon 09529/ 950562. cr

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren