Ebern

Die Demenz im Fokus

Die Haßberg-Kliniken planen einen Aktionstag in Ebern und weitere Veranstaltungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Demenz-Patienten brauchen eine besondere Betreuung.  Foto: Sybille Thomé
Demenz-Patienten brauchen eine besondere Betreuung. Foto: Sybille Thomé

Im September findet im Freistaat auf Initiative der bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml erstmals die bayerische Demenzwoche statt. Die Haßberg-Kliniken beteiligen sich mit Veranstaltungen an der Aktion, unter anderem mit einem großen Aktionstag am Sonntag, 15. September, von 10 bis 17 Uhr im Haus Ebern der Haßberg-Kliniken. Auf die Aktionswoche weist das Kommunalunternehmen Haßberg-Kliniken hin.

"Wir wollen die Menschen vor Ort informieren und für Demenz sensibilisieren." Für Stephan Kolck sind der Aktionstag am Sonntag, 15. September, und die Veranstaltungen in der Woche bis 20. September ein wichtiges Instrument, um eine Krankheit in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, die für viele Menschen ein Tabuthema ist: Demenz. Allein in Bayern gibt es aktuell gut 240 000 Patienten, die an Demenz leiden. Tendenz eher steigend. "Der Umgang mit der Krankheit ist eine der großen Herausforderungen, vor der wir in einer immer älter werdenden Gesellschaft stehen", erklärt der Vorstand des Kommunalunternehmens Haßberg-Kliniken.

Viele Facetten einer Krankheit

Beim Aktionstag am 15. September werden Demenz und die Altersmedizin in den unterschiedlichsten Facetten beleuchtet. "Wir wollen aufzeigen, was die Krankheit bedeutet, aber auch, welche Unterstützungsmöglichkeiten Patienten und Angehörige haben", blickt Stephan Kolck auf die Veranstaltung, die ab 10 Uhr im Haus Ebern stattfindet.

Zum Auftakt gibt es in der Kapelle des Krankenhauses einen Gottesdienst mit Krankenhausseelsorger Manfred Griebel, der unter dem Motto "Altvertraute Lieder und Texte" steht. Im Anschluss steht mit dem Patienten- und Pflegebeauftragten der Staatsregierung, Peter Bauer, ein hochrangiger Ansprechpartner Rede und Antwort. Er wird das Thema aus Sicht des Patienten und seiner Angehörigen beleuchten. Im Foyer zeigen die Schüler der Krankenpflegeschule die Ergebnisse ihrer Projektarbeit zum Thema "Alter Mensch". Nach einem gemeinsamen Frühstück unter der Überschrift "Weißwurst trifft Käsesemmel" gibt es ab 13 Uhr Aktionen im gesamten Eberner Krankenhaus. Die Kapelle wird dabei zum Vortragssaal.

Bereits um 12.45 Uhr wird Landrat Wilhelm Schneider dort ein Grußwort sprechen und in das Vortragsangebot einführen. Im Anschluss informieren vier Referenten über unterschiedliche Aspekte der Krankheit. Den Reigen eröffnet um 13 Uhr Nadine Hagemann. Die stellvertretende Pflegedirektorin am Bezirksklinikum Lohr widmet sich der Frage, wie man in Krankenhäusern und Pflegeheimen mit dementen Patienten umgeht. Um 14 Uhr berichten Waltraud Schraudner und Jens Valtenmeier von der Akutgeriatrie in Haßfurt über die Validation, eine wertschätzende Haltung, die für die Begleitung von Menschen mit Demenz entwickelt wurde.

Ab 15 Uhr geht Tamara Gehring-Vorbeck in ihrem Beitrag "Einmal sterben - jeden Tag leben" der Frage nach, wie man Patienten mit Demenz in ihrer letzten Lebensphase würdevoll begleiten kann. Den Abschluss der Vorträge bildet um 16 Uhr Claudia Stadelmann. Die Koordinatorin des Malteser Hilfsdienstes widmet sich im Vortrag "Hospizbegleitung - weil Nähe zählt" den Möglichkeiten, mit denen Angehörige von Demenz-Patienten in der schwierigen Phase des Abschiednehmens unterstützt werden können.

Daneben gibt es in der Klinik Aktionen und Informationen rund um das Thema Demenz. Der Aktionstag bildet den Auftakt für eine Woche, in der es im Landkreis Haßberge weitere Veranstaltungen rund um das Thema Demenz gibt.

Am Montag, 16. September, ab 18 Uhr liest Claudia Hempfling, Diplom-Soziologin beim Diakonischen Werk Haßberge, in der Kapelle im Krankenhaus Ebern aus dem Buch "Der alte König in seinem Exil" von Arno Geiger. Ergänzend hierzu gibt es Informationen über das Krankheitsbild Demenz und über Hilfen für pflegende Angehörige.

Am Dienstag, 17. September, findet im Konferenzraum des Ärztehauses 1 am Haßfurter Krankenhaus ein Vortrag mit Joachim Mattheus und Florian Sessler statt. Der Seniorenkoordinator des Landkreises und der Vereinsbetreuer im Netzwerk Haßfurt informieren ab 18 Uhr über die Themen Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Am Mittwoch, 18. September, wird ab 18 Uhr im Zeiler Kino die deutschlandweite Vorpremiere des Dokumentarfilms "Das innere Leuchten" gezeigt. Der Film begleitet den Lebensalltag von dementen Menschen in einem Pflegeheim. Vor der Vorführung gibt es einen kleinen Sektempfang, anschließend eine Podiumsdiskussion. Der Eintritt ist frei.

Zum Abschluss der Aktionen informiert am Donnerstag, 19. September, Alexander Sieber vom Hospiz- und Palliativzentrum Bamberg ab 18 Uhr im Eberner Krankenhaus über Demenz und Palliativversorgung. ft

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren