Oberaurach

Die Blaskapelle Kirchaich macht seit 60 Jahren Musik für die Menschen

Im Jahr 1956 fanden sich musikbegeisterte Männer, die der Blasmusik in Kirchaich neue Impulse geben wollten, zusammen und gründeten 1957 die Blaskapelle Kir...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Frühjahrskonzert gehört zum festen Programm.  Foto: Blaskapelle Kirchaich
Das Frühjahrskonzert gehört zum festen Programm. Foto: Blaskapelle Kirchaich
Im Jahr 1956 fanden sich musikbegeisterte Männer, die der Blasmusik in Kirchaich neue Impulse geben wollten, zusammen und gründeten 1957 die Blaskapelle Kirchaich. Die Namen dieser Gründungsmitglieder sind: Theo Burger, Georg Diroll, Reinhold Graser, Hermann Hofmann, Anton Metzner, Günther Nastvogel, Georg Schäder, Hermann Schäder, Fritz Schirm, Georg Schirm, Josef Stretz und Robert Weigand. Jetzt feiert der Musikverein sein 60. Jubiläum.
Große Verdienste bei der Gründung erwarb sich auch der damalige Mesner Andreas Hofmann, der als Musikleiter und Dirigent Erich Medelnik aus Bamberg empfahl. Medelnik erklärte sich bereit, die Ausbildung der Musiker zu übernehmen, wie aus einer Mitteilung der Blaskapelle hervorgeht.
Das erste große Problem war die Instrumentenbesetzung der jungen Blaskapelle. Jeder wollte Trompete erlernen und spielen. Dieser Wunsch konnte natürlich nicht erfüllt werden. So bestimmte er, zu welchem Instrument sich jeder am besten eignen würde. Das Ergebnis war eine annehmbare Besetzung der jungen Musiktruppe. Ein Instrument fehlte jedoch noch und das war der Bass, der "Vater der Blasmusik". Keiner wollte dieses tiefklingende, in seiner Neuanschaffung teure Instrument erlernen. Endlich entschloss sich der Vorstand Georg Schirm, diese Lücke auszufüllen.
Um der jungen Kapelle die Möglichkeit zum Proben zu geben, stellte der damalige Bürgermeister die Gemeindekanzlei in der alten Schule zur Verfügung. Im Unterricht zeigte sich sehr bald, dass nicht nur der Wunsch, ein Instrument zu spielen, genügte, sondern dazu noch die Begabung, der Wille zum Durchhalten und eine gehörige Portion Fleiß gehörten, bis der erste Auftritt möglich war.


Bei der Prozession

Am 23. Februar 1958 begleitete die junge Kapelle die Prozession zum feierlichen Ausklang der "Ewigen Anbetung" in Kirchaich. Mit ihrem Musikmeister spielte die Kapelle zwar zaghaft und mit viel Herzklopfen, doch sie hielt bis zum Schluss durch. Das Durchhaltevermögen und die allgemeine öffentliche Anerkennung nach dem ersten Auftritt gaben der jungen Blaskapelle den nötigen Rückhalt und das Selbstvertrauen, ihre Arbeit fortzusetzen...
60 Jahre sind seitdem vergangen. Die Kirchaicher können auf eine bewegte Geschichte blicken. Jahr für Jahr wurden die kirchlichen und weltlichen Festlichkeiten im Ort musikalisch begleitet. Frühjahrs- und Adventskonzerte bilden den Höhepunkt im Jahreskreis. Aber auch die Teilnahme an Wertungsspielen bis zur Oberstufe kann man in den Chroniken verfolgen.
Zuletzt wurde beim Bundesbezirksmusikfest in Priesendorf im Mai dieses Jahres in der Mittelstufe mit "sehr gutem Erfolg" teilgenommen. Die Unterhaltungsmusik kommt nicht zu kurz. So findet beispielsweise seit ein paar Jahren im Herbst ein Wirtshausmusizieren im Saal der Gastwirtschaft Neundörfer statt.
Bereits 1959 war die junge Kapelle dem Nordbayerischen Musikbund beigetreten. Zwei Bundesbezirksmusikfeste 1983 und 2007 sowie zwei Kreismusikfeste 1977 und 1993 wurden neben vielen anderen Feierlichkeiten veranstaltet. Etabliert hat sich das Sommerfest in der Siedlung Weinberge. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren