Laden...
Hallerndorf
forchheim.inFranken.de 

Die BDS-Azubiakademie startet mit 22 Teilnehmern

In den Räumlichkeiten der Fürst GmbH, einem Hersteller für 100 Prozent recyclingfähige Kunststoffdosen aus Polypropylen mit Hauptsitz in Hallerndorf feierte die Azubiakademie Forchheim des Bundes der ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit viel Engagement, Kreativität und Teamgeist widmeten sich die Teilnehmer der Azubiakademie den gestellten Aufgaben. Foto: privat
Mit viel Engagement, Kreativität und Teamgeist widmeten sich die Teilnehmer der Azubiakademie den gestellten Aufgaben. Foto: privat

In den Räumlichkeiten der Fürst GmbH, einem Hersteller für 100 Prozent recyclingfähige Kunststoffdosen aus Polypropylen mit Hauptsitz in Hallerndorf feierte die Azubiakademie Forchheim des Bundes der Selbstständigen (BDS) mit 22 Teilnehmern Premiere. Vorsitzende Melanie Ebert und Projektleiter Frank Bernard begrüßten Auszubildende aus verschiedenen Branchen, einige Ausbilder sowie den stellvertretenden Landrat Otto Siebenhaar. Dieser stellte fest: "Auch im hohen Alter kann man immer noch etwas Neues hinzulernen." Er sei froh, dass die Firmen das Angebot des BDS nutzen, um ihre Azubis betriebsübergreifend weiterzubilden.

Dann ging es los mit der Vorstellungsrunde. Zwei Azubis aus unterschiedlichen Firmen mussten sich interviewen, den Partner anschließend vorstellen und fürn Eigenschaften benennen. "Sehr interessant, wie sportlich die Azubis sind und wie häufig Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit genannt wurden", zeigte sich Projektleiter Bernard beeindruckt.

Nach der Auswertung wurden die Azubis in unterschiedlichen Gruppen eingeteilt. Weitere Aufgaben war das Bauen eines Turms aus Zeitungen ohne Hilfsmittel, der mindestens fünf Sekunden Stand halten musste. Der höchste brachte es auf 1,80 Meter, die Azubis zeigten großen Teamgeist und Kreativität und hatten Spaß an den Ergebnissen.

Den zweiten Teil übernahm Melanie Ebert, Expertin für Unternehmenskultur aus Willersdorf. Sie ging auf die verbale und non-verbale Kommunikation, sowie die "Dos" and "Don'ts" ein. Diese Basics seien essenziell für eine menschliche Unternehmenskultur sowie im Umgang mit Kunden. Die Auszubildenden wurden mit Spielen, Gruppenarbeiten und Präsentation gefordert, um einen guten Transfer in Privat- und Berufsalltag zu gewährleisten.

Weitere Themen im Schuljahr 2019/2020 sind: "Zeitmanagement", "Ein gepflegtes Äußeres", "Betriebliches Konfliktmanagement", "Business Knigge", "Sag Es - Formel" oder "Unternehmerisches Denken". Die Zertifikate für die Teilnehmer gibt es im Juli 2020. Projektleiter Bernards erstes Fazit fiel positiv aus: "Ein toller "Soft-Skill-Mix für die Azubis. Ein herzliches Dankeschön allen Ausbildern für die Mitarbeit am Stundenplan."

Infos über die Ausbildungsinitiative des BDS gibt es unter www.bds-azubiakademie.deWer der Azuakademie beitreten will kann sich direkt an www.melanie-ebert.de/kontakt/ wenden. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren