Zeil am Main

Die Bahn lässt Bäume und Büsche entlang der Strecke zurückschneiden

klaus schmitt Die Deutsche Bahn nutzt die Baustelle für die umfassende Erneuerung der Gleise zwischen Haßfurt und Zeil, um Bäume entlang der Strecke zu stut...
Artikel drucken Artikel einbetten
Teilweise erheblich gestutzt wurden Bäume und Sträucher an der Bahnstrecke.  Foto: Klaus Schmitt
Teilweise erheblich gestutzt wurden Bäume und Sträucher an der Bahnstrecke. Foto: Klaus Schmitt
klaus schmitt

Die Deutsche Bahn nutzt die Baustelle für die umfassende Erneuerung der Gleise zwischen Haßfurt und Zeil, um Bäume entlang der Strecke zu stutzen und Äste abzuschneiden, die eine Gefahr für den Zugverkehr werden können. Es wird kräftig ausgeholzt neben den Gleisen, wie die Haufen der gefällten Stämme und Äste neben der Strecke deutlich machen. Die Sicherheit für die Züge und die Fahrgäste verlangt solche Maßnahmen.
Dabei achtet die Bahn auf ökologische Belange, wie sie versichert. Laut Bahn wird nur ein Teil der Bäume komplett gefällt. Weiden, die nach dem Schnitt keine Gefahr mehr für den Zugverkehr darstellen, werden auf wenige Meter eingekürzt und bleiben als sogenannte Kopfbäume erhalten. Damit will die Bahn den Fortbestand der dort lebenden Arten und das Landschaftsbild der Gehölze ebenso wie die Sicherheit für den Zugverkehr gewährleisten. Weil die Rückschnittmaßnahmen außerhalb der für solche Arbeiten üblichen Zeit stattfinden, war eine Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Haßberge in Haßfurt erforderlich. Die aktuellen Vegetationsarbeiten seien "mit der Unteren Naturschutzbehörde abgestimmt", versichert die Bahn. Rücksicht werde auf Nester, Bruthöhlen und die dort lebenden Tiere genommen.
Mit dem Rückschnitt zwischen dem Zeiler Sportgelände und dem Bahnübergang bei Augsfeld ist die Firma Wagner Energieholz aus Eberbach in der Nähe von Heidelberg beschäftigt. Zu 90 Prozent seien Weiden bei den Baumfällarbeiten betroffen, schildert der Mitarbeiter Sebastian Berberich. Teilweise sind die Bäume nach seiner Feststellung faul. "Sie würden irgendwann in die Gleise fallen", beschreibt er die Gefahr für den Zugverkehr und die Reisenden. Ferner könnten Äste, die nicht zurückgeschnitten werden, in die Gleisanlagen ragen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren