Haßfurt
Gesundheit

Die Arbeitswelten sollen den Menschen berücksichtigen

Neuerungen beim Arbeitsschutzgesetz legen Arbeitgebern heute den betrieblichen Gesundheitsschutz deutlich mehr ans Herz als früher. Besonders die Psychische Gefährdungsbeurteilung wird damit Pflichtpr...
Artikel drucken Artikel einbetten

Neuerungen beim Arbeitsschutzgesetz legen Arbeitgebern heute den betrieblichen Gesundheitsschutz deutlich mehr ans Herz als früher. Besonders die Psychische Gefährdungsbeurteilung wird damit Pflichtprogramm. Arbeitgeber sind somit angehalten, ihren Mitarbeitern Zeit und Raum zur Gesunderhaltung zu geben: Bewegungsübungen am Bildschirmarbeitsplatz, richtige Körperhaltung beim Heben schwerer Lasten, Gehörschutz in der Maschinenhalle oder richtige Belüftung und Beleuchtung des Arbeitsplatzes geht.

So sind Veranstaltungen für das "Betriebliche Gesundheitsmanagement" (BGM), die die Gesundheitsregion Plus sowie der Initiative "Familienorientierte Personalpolitik" organisiert haben, voll ausgebucht, wie das Team der Wirtschaftsförderung am Landratsamt Haßberge in Haßfurt mitteilt.

So findet der zweite Fachtag Betriebliches Gesundheitsmanagement am Donnerstag, 17. Oktober, in Zeil statt.

Im Blickpunkt steht das Ziel von BGM-Maßnahmen, die Belastungen der Mitarbeiter zu reduzieren und deren persönliche Ressourcen zu stärken. Maßnahmen können Gesundheitstage, Zugang zu Sportangeboten oder die Einführung gesunder Essensangebote sein. Es stellen sich jedoch schnell Fragen: "Wo fange ich an?", "Wo höre ich auf?", "Wo nehme ich als kleines Unternehmen mit geringem bis keinem Budget das Geld für entsprechende Angebote her?", "Wer unterstützt mich bei der Umsetzung?"

Der Fachtag will ab 13.30 Uhr im Rudolf-Winkler-Haus Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Die Arbeitsgruppe Prävention der Gesundheitsregion Plus lädt ein. Über die Veranstaltung hinaus bietet die Firma Werksitz GmbH (www.werksitz.de) am 22. Oktober eine Werksführung für Teilnehmer des Fachtages an. Für den 17. Oktober ist geplant: 13.30 Uhr Austausch an Infoständen, 14 Uhr Begrüßung durch Landrat Wilhelm Schneider (Vorsitzender der Gesundheitsregion Plus), 14.15 Uhr Vorträge von Anna Popp, der Personalreferentin von ESN Deutsche Tischtennis Technologe GmbH, Willi Bayer, dem Qualitätsbeauftragten der Rummelsberger Diakonie sowie Alexander Ambros von der zahnärztlichen Gemeinschaftspraxis Ambros; ab 15.30 Uhr beginnt das Dialogforum zu Finanzierungs-, Abrechnungs - und Fördermöglichkeiten. Dazu spricht Stefan Schlee (Krankenkassenvertreter). Gudrun Wagenhäuser erläutert dann Beratungs- und Unterstützungsangebote der Berufsgenossenschaften; nach einer Pause beginnt um 17.30 Uhr ein zweites Dialogforum, in dem es um Präventionsmöglichkeiten geht; diese erläutert Klaus Fuchs (Ebern, Krankenkassenvertreter). Volker Bergmann (Krankenkassenvertreter) spricht über die Gefährdungsbeurteilung: psychische Belastungen in der Arbeitswelt und Möglichkeiten zur Verbesserung der psychischen Gesundheit; gegen 19 Uhr soll die Veranstaltung beendet sein.

Auf eine weitere Veranstaltung zum Thema weist der themenbezogene Arbeitskreis Betriebliches Gesundheitsmanagement/Prävention hin. Ansprechpartnerin für die Organisation des Arbeitskreises ist Ilona Sauer, Landratsamt Rhön-Grabfeld. Die nächste Sitzung des Arbeitskreises ist am Dienstag, 24. September, von 9.30 bis 13 Uhr bei dem Team "beneFIT" in Schweinfurt, Leitung Stefan Mai (Kirchberg 7, 97532 Üchtelhausen). Es geht um die "Digitale Transformation - Der Mensch (Mitarbeiter) macht den Unterschied". Es geht um die Frage, wie BGM den Erfolg der digitalen Transformation beeinflussen kann. Menschen stehen dabei im Mittelpunkt der Veränderung. Erfolgsfaktoren sind Partizipation und Ganzheitlichkeit sowie ein Kulturwandel beim Führungsstil (Veränderungsmanagement, Motivation, Kommunikation) und die Erfahrung von Sinnhaftigkeit, denn nur gesunde und motivierte Mitarbeiter können den Wandel gestalten. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren