Ebern

Die Anpacker aus Eichelberg

D er Obst- und Gartenbauverein Eichelberg hat's vorgemacht: selbst die Ärmel hochgekrempelt und ein sehenswertes Urnengrabfeld am Friedhof im Eberner Stadtteil geschaffen. Urnenbestattungen machen heu...
Artikel drucken Artikel einbetten
Angeführt von Kerstin und Bernd Ebert (vorne Mitte) haben sich die Eichelberger mächtig ins Zeug gelegt und wurden jetzt dafür geehrt.
Angeführt von Kerstin und Bernd Ebert (vorne Mitte) haben sich die Eichelberger mächtig ins Zeug gelegt und wurden jetzt dafür geehrt.

D er Obst- und Gartenbauverein Eichelberg hat's vorgemacht: selbst die Ärmel hochgekrempelt und ein sehenswertes Urnengrabfeld am Friedhof im Eberner Stadtteil geschaffen. Urnenbestattungen machen heute laut Bürgermeister knapp zwei Drittel der Beerdigungen aus. Gefragt sind pflegefreie Grabanlagen. Während anderswo Forderungen an die Stadt gestellt werden, hat der Obst- und Gartenbauverein Eichelberg die Umsetzung einfach selbst angeleiert: Nach eigenen Entwürfen entstand ein Rondell als Gemeinschafts-Urnenanlage für 20 Verstorbene, darin drei Stelen unterschiedlicher Größe aus heimischem Sandstein samt Vorrichtung für ein Grablicht und Platz für Schrifttafeln. Die Eichelberger investierten 2015 Arbeitsstunden und 3000 Euro; der Stadtbauhof musste nur noch Material anliefern.

Jürgen Hennemann würdigte das vorbildhafte Engagement von Walter und Felix Zapf, Kerstin und Bernd Ebert, Christian Rauscher, Susanne Käb, Werner und Gerd Streng, Dieter und Werner Paschek, Andreas Mölter, Hans-Dieter Schmitt, Norbert Dürr, Martin Dirauf, Roland Schramm, Jürgen Mahr und Werner Käb. "Wichtig ist, dass die Gestaltung im jeweiligen Ort diskutiert und gemeinschaftlich akzeptiert wird", lobte der Bürgermeister. eki

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren