Laden...
Höchstadt a. d. Aisch
Spende

Die "Alligators" unterstützen den Kampf gegen eine tödliche Krankheit

Hirntumore sind die häufigste Todesursache von Kindern in Deutschland. Besonders schlimm ist das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG), hierfür gibt es bisher weder eine Heilung noch eine lebensverlän...
Artikel drucken Artikel einbetten
Jari Neugebauer (l.) und Martin Vojcak (r.) übergaben die Spenden an Jan Langer von der Initiative "Gemeinsam gegen DIPG". Foto: Thomas Hahn
Jari Neugebauer (l.) und Martin Vojcak (r.) übergaben die Spenden an Jan Langer von der Initiative "Gemeinsam gegen DIPG". Foto: Thomas Hahn

Hirntumore sind die häufigste Todesursache von Kindern in Deutschland. Besonders schlimm ist das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG), hierfür gibt es bisher weder eine Heilung noch eine lebensverlängernde Behandlung: 90 Prozent der betroffenen Kinder sterben innerhalb der ersten 18 Monate nach Diagnosestellung.

"Gemeinsam gegen DIPG" ist eine private Initiative aus Nürnberg, die im Dezember 2018 ins Leben gerufen wurde. Zusammen mit anderen ehrenamtlichen Organisationen wird versucht, durch verschiedene Aktionen auf das Thema DIPG aufmerksam zu machen und für die so wichtige Forschung Spenden zu sammeln. Dabei hat sich die Initiative "Gemeinsam gegen DIPG" auf einen sportlichen Hintergrund spezialisiert und sammelt unter anderem Sachspenden von Vereinen und Sportlern (zum Beispiel Trikots, Bälle und Eishockey-Schläger) um diese dann zugunsten der DIPG-Forschung zu versteigern.

Auch der Eishockey-Oberligist Höchstadt "Alligators" unterstützt die Nürnberger Initiative und trägt das "Gemeinsam gegen DIPG"-Logo auf ihrem limitierten Aufwärmtrikot, teilt der Verein mit. Eines dieser Trikots, getragen von Mannschaftskapitän Martin Vojcak, wurde der Initiative nun zusammen mit einem Schläger von Stürmer Jari Neugebauer und einer Geldspende übergeben. Trikot und Schläger können demnächst auf www.hoechstadtalligators.de ersteigert werden, der komplette Erlös geht an die Stiftung für Innovative Medizin in München. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren