Frensdorf

"Diamantene" im Hause Dünninger

Jung gefreit - nie bereut! Das alte Sprichwort trifft auf Sebald und Helga Dünninger, geborene Oppelt zu, die in Reundorf Diamantene Hochzeit feierten. Gerade 21 Jahre war der junge Mann, als er seine...
Artikel drucken Artikel einbetten
Dem Jubelpaar gratulierten Bürgermeister Jakobus Kötzner (links) und Landrat Johann Kalb. Foto: Evi Seeger
Dem Jubelpaar gratulierten Bürgermeister Jakobus Kötzner (links) und Landrat Johann Kalb. Foto: Evi Seeger

Jung gefreit - nie bereut! Das alte Sprichwort trifft auf Sebald und Helga Dünninger, geborene Oppelt zu, die in Reundorf Diamantene Hochzeit feierten. Gerade 21 Jahre war der junge Mann, als er seine junge Braut zum Traualtar führte. Kennengelernt hatten sich die beiden bei einem Treffen mit Freunden auf dem Bamberger Bahnhof. Beim Tanz im "Weißen Lamm" in Walsdorf muss es dann wohl gefunkt haben. Gleich nachdem der junge Mann die Volljährigkeit erreicht hatte, wurde Hochzeit gefeiert. Die kirchliche Trauung fand in Lisberg statt, die standesamtliche in Walsdorf.

Sebald Dünninger stammt aus Walsdorf, seine Frau ist eine gebürtige Reundorferin. Nach einigen Jahren in Walsdorf zog das Ehepaar nach Reundorf ins elterliche Anwesen und lebte dort mit der großen Familie unter einem Dach. Genau gegenüber bauten sie sich dann ihr eigenes Zuhause, das 1975 bezogen wurde. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor. Ein schlimmer Schicksalsschlag für die Eheleute war der tödliche Unfall ihres Sohnes Helmut. Sebald Dünninger hatte in jungen Jahren das Malerhandwerk erlernt. Später wechselte er nach Bamberg zum Unternehmen Bosch. Dort fand auch seine Frau Arbeit in der Telefonzentrale.

Glückwünsche zum 60. Hochzeitstag überbrachten Bürgermeister Jakobus Kötzner und Landrat Johann Kalb. see

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren