Kulmbach
kulmbach.inFranken.de 

Diamantene Hochzeit im Hause Dietzel

Sie sitzen auf ihrer Terrasse, genießen den großartigen Blick bis zum Jura und zum Sophienberg bei Bayreuth und schauen sich glücklich an. Hildegard (79) und Toni Dietzel (83) sind seit 60 Jahren verh...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hildegard und Toni Dietzel (Mitte), eingerahmt von Diakon Günther Wagner, stellvertretender Landrätin Christina Flauder und dem scheidenden Bürgermeister Stefan Schaffranek.  Foto: Horst Wunner
Hildegard und Toni Dietzel (Mitte), eingerahmt von Diakon Günther Wagner, stellvertretender Landrätin Christina Flauder und dem scheidenden Bürgermeister Stefan Schaffranek. Foto: Horst Wunner
Sie sitzen auf ihrer Terrasse, genießen den großartigen Blick bis zum Jura und zum Sophienberg bei Bayreuth und schauen sich glücklich an. Hildegard (79) und Toni Dietzel (83) sind seit 60 Jahren verheiratet. "Alles war gut in unserer Ehe", versichern beide und erinnern sich noch gut an die Trauung in der Mangersreuther Kirche. Sieben Paare tauschten damals die Ringe. "Wir waren die fünften und die Sonne brannte so heiß wie heute."
Toni Dietzel hat zwei Hobbys: Musik und Fotografie. Durch Letzteres hat er seine Gemahlin kennengelernt. "Ich fotografierte sie zur Konfirmation, die Aufnahmen haben wir noch als Andenken." Aus dem erstmaligen Kennenlernen ist Liebe geworden, 1958 heirateten die beiden. Stichwort Musik: Toni spielte 53 Jahre das Tenorhorn in der Stadtkapelle Kulmbach, schon als 16-Jähriger verstärkte er das Ensemble. Er arbeitete 35 Jahre bei Musik-Franz in der Oberen Stadt und war spezialisiert auf die Reparatur von Harmonikas.
Hildegard Dietzel kümmerte sich hauptsächlich um die Familie und war noch halbtags bei der Stadt beschäftigt. Die zwei erfreuen sich guter Gesundheit, wollen weiterhin reisen und Deutschland erkunden. "Das erhält jung", meinen sie.
Eines wollte Toni noch loswerden: "Für mich war der Kunde König und die Frau daheim Königin." Zum Gratulieren kamen auch die beiden Kinder, vier Enkel und eine Urenkelin. Für Stefan Schaffranek war es der letzte Akt als Geburtstagsgratulant der Stadt in seiner Amtszeit. Horst Wunner
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren