Herzogenaurach
Kundgebung

DGB kämpft für Europa

Unter dem Motto "Europa. Jetzt aber richtig!" ruft der DGB Mittel-franken die Menschen zur Teilnahme an der Kundgebung am 1. Mai ab 10 Uhr in den Wei-hersbachanlagen in Herzogenaurach auf. Neben Reden...
Artikel drucken Artikel einbetten

Unter dem Motto "Europa. Jetzt aber richtig!" ruft der DGB Mittel-franken die Menschen zur Teilnahme an der Kundgebung am 1. Mai ab 10 Uhr in den Wei-hersbachanlagen in Herzogenaurach auf. Neben Reden gibt es Live-Musik mit "John Marshal & Friends".

Stephan Doll, Geschäftsführer des DGB Mittelfranken, betont vor dem Hintergrund des sinkenden Pro-Kopf-Einkommen je Einwohner seit dem Jahr 2000 in Fürth von 1,9 Prozent, in Nürnberg von 3,5 Prozent und in Ansbach um 6,3 Prozent: "Es wundert nicht, dass das verfügbare Einkommen seit 2000 gesunken ist. Ich sehe den Hauptgrund im Rückgang der Tarifbindung in der Region. Nur noch 25,8 Prozent der bayerischen Betriebe sind tarifgebunden. Das betrifft 53,4 Prozent der Beschäftigten. Bayern ist damit Schlusslicht der westdeutschen Bundesländer."

Alle sollen profitieren

Auch im Anwachsen prekärer Beschäftigung sieht Doll einen Grund für Verschlechterungen. Der Anteil der prekären Beschäftigungsverhältnisse ist seit dem Jahr 2003 im Landkreis Erlangen-Höchstadt von 26 auf über 32 Prozent angestiegen. "Auch im Landkreis Erlangen-Höchstadt geben zahlreiche Haushalte über 30 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für die Miete aus. Sozialwissenschaftler und Immobilienexperten halten eine Mietbelastung von mehr als 30 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens für problematisch. Politik darf sich hier nicht aus der Verantwortung stehlen! Die gute Wirtschaftslage muss allen zugutekommen und darf nicht ganze Bevölkerungsgruppen ausschließen", sagt Doll.

Viele der genannten Probleme können nicht nur in einem Land alleine gelöst werden und benötigen ein entschiedenes Handeln auf europäischer Ebene. Deshalb unterstreicht der DGB Erlangen-Höchstadt am 1. Mai seine Kernforderungen für ein soziales und gerechtes Europa. Dazu gehören faires, europaweites Arbeiten mit starken Tarifverträgen und armutsfesten Mindestlöhnen in allen EU-Mitgliedsstaaten. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren