Gesundheit

Deutsche Herzstiftung setzt schon die Grundschüler in Bewegung

Höchstadt  — Vorwärts, rückwärts, übers Kreuz! Alles in rasantem Tempo und in verschiedenen Schrittarten! Da kommt man ganz schön außer Atem, auch wenn man erst neun oder zehn Jahre alt ist. Genauso i...
Artikel drucken Artikel einbetten
Seilspringen macht den Grundschülern Spaß und ist gesund. Foto: see
Seilspringen macht den Grundschülern Spaß und ist gesund. Foto: see

Höchstadt  — Vorwärts, rückwärts, übers Kreuz! Alles in rasantem Tempo und in verschiedenen Schrittarten! Da kommt man ganz schön außer Atem, auch wenn man erst neun oder zehn Jahre alt ist. Genauso ist es von der Deutschen Herzstiftung auch gedacht.

"Skipping Hearts" heißt ein Bewegungsprogramm, das die Stiftung für Schulen anbietet. In der Grundschule Süd fand dieses Training, das dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, bereits zum zweiten Mal statt.

"Ja, die Kinder bewegen sich zu wenig", findet auch Rektorin Helga Brauner. Die vielen neuen Medien würden die Kinder faszinieren und mehr beschäftigen als für sie gut sei. Die Folge davon sei, dass sich die Schulkinder nicht nur zu wenig bewegen, sondern, dass sie auch zu wenig sprechen.

Weltweit sei bereits jedes fünfte Schulkind übergewichtig, sagt das Merkblatt der Herzstiftung aus. Rektorin Brauner und ihr Lehrerkollegium versuchen daher, gegenzusteuern mit verschiedenen Projekten, die den Schülern auch Spaß machen. So gibt es die vom Bayerischen Leichtathletikverband ausgerufene Aktion "Lauf dich fit", für die an der Schule regelmäßig trainiert wird.

"Ziel ist, dass die Kinder zu einem Zeitpunkt X in der Lage sind, eine Viertelstunde oder gar eine halbe Stunde durchgängig zu laufen", sagt Brauner. Außerdem gebe es die Sportprojekt-Woche in Zusammenarbeit mit den Vereinen.

Um Kinder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung dieses Präventionsprogramm ins Leben gerufen. "Wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil pflegt, verringert das Risiko, im Alter am Herzen zu erkranken", heißt es im Merkblatt der Stiftung. In einem zweistündigen Basis-Kurs wird an Grundschulen die sportliche Form des Seilspringens vermittelt. Dadurch sollen auch motorische Grundfähigkeiten wie Ausdauer und Koordination verbessert werden.

Die Teamarbeit könne auch die Integration von körperlich oder sozial schwächeren Kindern voranbringen. Letztendlich sollen die Erfolgserlebnisse beim Springen die Kinder motivieren und die Freude an der Bewegung fördern.

Die Sprungvariationen - allein, zu zweit oder in der Gruppe - brachte Saskia Linke von der Herzstiftung den Grundschülern der Klasse 4 b bei. Ihre Lehrerin Joana Wirth schien nicht weniger Spaß am "Skipping" zu haben als die Schüler. Nach dem Ende des Workshops waren die Eltern zum Zuschauen und alle Schüler zum Mitspringen eingeladen.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren