Scheßlitz
Aufgegabelt

Des Giecher Bäuerla in Beging

Sebastian Schanz Freilich, die Schäätzer werden schimpfen, der Witz sei doch uralt. Aber mit Witzen ist es wie mit Autos - wer länger als 30 Jahre hält, gilt als Oldtimer und ist besonders schützenswe...
Artikel drucken Artikel einbetten

Sebastian Schanz Freilich, die Schäätzer werden schimpfen, der Witz sei doch uralt. Aber mit Witzen ist es wie mit Autos - wer länger als 30 Jahre hält, gilt als Oldtimer und ist besonders schützenswert. Nach unserer Geschichte über "Drei-Kronen-1308-Brauhäuser" in China schickte uns jedenfalls eine Leserin folgenden Witz:

Des "Bäuerla aus Giech" wollte mal "Beging" kennenlernen. Der Mann ging also zum Bamberger Bahnhof und wollte eine Fahrkarte nach Peking kaufen. Der Schaltermitarbeiter verwies ihn nach Berlin, nur hier könne er eine Fahrkarte in die chinesische Hauptstadt erwerben.

Der Bauer fuhr also nach Berlin. Dort konnte er aber nur ein Ticket bis Moskau lösen. Hier musste er wieder anstehen - und erstand einen Fahrschein mit der Transsibirischen Eisenbahn, die ihn nach Peking brachte. Im Reich der Mitte gefiel es ihm ganz gut, aber irgendwann war's auch genug. Er wollte wieder heim. Er ging also zum Hauptbahnhof in Peking und bestellte eine Fahrkarte nach Giech.

Der Schalterbeamte schaute ihn mit fragenden Augen an: "Wollen Sie nach Straßgiech oder Wiesengiech?"

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren