Laden...
Forth
Lesung

Der Zauber eines unterhaltsamen Krimis

Im Grunde genommen war alles an dem Benefiz-Leseabend ungewöhnlich: der Autor, der Veranstaltungsort und das gesamte Drumherum. Obwohl Harry Luck der Pressesprecher des Erzbistums Bamberg ist, liest e...
Artikel drucken Artikel einbetten
Harry Lucks Lesung: Unterhaltung im besten Sinne Foto: Petra Malbrich
Harry Lucks Lesung: Unterhaltung im besten Sinne Foto: Petra Malbrich

Im Grunde genommen war alles an dem Benefiz-Leseabend ungewöhnlich: der Autor, der Veranstaltungsort und das gesamte Drumherum. Obwohl Harry Luck der Pressesprecher des Erzbistums Bamberg ist, liest er eher selten in einer Pfarrei aus seinen Krimis. Über die Einladung des Seelsorgebereichs Weißenohe-Gräfenberg, Stöckach-Forth und Eckenhaid hat er sich deshalb gefreut.

Pfarrer Andreas Hornung war wie die anderen Zuschauer schon recht gespannt. Nicht nur, welche Kräfte bei dem Verbrechen geweckt werden, sondern vor allem aufs Miträtseln, wer der Täter sein könnte. Doch obwohl der Bamberger Autor Luck aus seinem Krimi las, saßen die Zuschauer nicht vor Spannung nervös, sondern schmunzelnd auf ihren Stühlen. Mit viel Charme und Esprit hat Luck seinen Krimi geschrieben und ebenso vorgetragen.

Wer kann schon ernst bleiben, wenn der Kommissar Horst Müller, von dessen Ermittlungen Harry Luck in der Ich-Form schreibt, auf einer Tupperparty festgehalten wird und er verzweifelte Versuche unternimmt, zu entkommen, um gemütlich im Sessel sitzend eine Schlagershow zu schauen. Dass gerade dieser gemütliche Abend jäh unterbrochen wird, weil nicht nur ein Mord dazwischenkommt, sondern der beliebte Schlagersänger Fabian Goldstein die Leiche ist, hat dem Kommissar gerade noch gefehlt.

Um dieses Milieu detailgetreu schildern zu können, recherchierte Harry Luck selbst im Showbusiness, und zwar bei einem Konzert mit Florian Silbereisen in der Bamberger Arena. "Ich durfte auch hinter die Kulissen schauen", verriet Luck. Diese intensiven Recherchen stehen vor jedem seiner insgesamt zwölf Krimis.

Luck umrahmte seine Lesung zudem mit etwas "mentaler Magie" , hielt die Stimmung im Publikum mit Zaubertricks hoch. witzig, spannend und facettenreich. Eine Zuschauerin sollte sich ein Lied aus einem Musikbuch aussuchen, den Titel aber für sich behalten. Luck konzentrierte sich und tippte auf den "Rosaroten Panther". Volltreffer. Die passenden Filmmusiktöne folgten gleich. Das Publikum war begeistert und hofft, dass Harry Luck wiederkommt. Das hat der Autor auch versprochen. Wenn er auch nie einen "Tatort" schreiben wird, so ist der Tatort doch Thema seines neuen Krimis, an dem er bereits eifrig arbeitet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren