Am dritten Spieltag der 2. Liga Mitte der Keglerinnen hatte die Bundesligareserve des SKC Victoria Bamberg die SG Dittelbrunn zu Gast. Im Team fehlten Tonat und Lamprecht verletzungsbedingt, und Stark musste in der ersten Mannschaft antreten, so dass der zweiten Mannschaft kein Ersatz zur Verfügung stand. Nach einem spannenden Spiel hatten die Gäste mit 3258:3238 Holz bei 5:3 Mannschaftspunkten (MP) die Nase vorne. Beste Bambergerinnen waren Caro Eigler und Agota Kovacsne-Grampsch mit jeweils 555 Kegeln.
Die Partie wurde vom Bamberger Trio Eigler, Imbs und Nold eröffnet. Eigler fand gut ins Spiel und lag zur Hälfte gleich 2:0 nach Satzpunkten (SP) in Führung. Die Gäste reagierten und brachten nach 60 Wurf Krug für Wirsing ins Spiel. Krug setzte Eigler unter Druck. Mit 555:564 Kegeln bei 2:2 SP musste sich die Bambergerin am Ende noch geschlagen geben.


Rabenschwarzer Tag von Imbs

Auf den Nebenbahnen hatte Imbs einen rabenschwarzen Tag erwischt und musste sich mit einem schlechten Ergebnis von 512:527 Kegeln bei 1:3 SP unnötig geschlagen geben. Nold lieferte eine passable Leistung ab und sicherte den einzigen MP mit 543:533 Holz bei 2:2 SP im ersten Durchgang für Bamberg. Vor dem Schlussdurchgang lag Bamberg somit 1:2 nach MP und mit vier Kegeln im Rückstand.
Das Bamberger Schlusstrio um Roos, Wagner und Kovacsne-Grampsch hatte also eine schwierige Aufgabe zu lösen. Roos konnte gegen Stumpf gleich wichtige Holz gutmachen und lag mit 2:0 in Führung, ehe sie den dritten Satz abgeben musste. Roos ließ aber nicht locker und erkämpfte sich im letzten Durchgang noch den SP. Mit 548:533 Kegeln und 3:1 SP verbuchte sie einen wichtigen MP auf das Bamberger Konto.
Wagner konnte ihr Potenzial auch nicht abrufen und hatte große Mühe gegen J. Thoman. Wagner ergatterte sich mit 2,5:1,5 SP und trotz weniger Kegel (525:530) letztendlich auch einen wichtigen MP für Bamberg. Kovacsne-Grampsch hatte mit M. Thomann die stärkste Spielerin der Gäste neben sich. Am Ende reichte es bei 2:2 SP und 555:571 Holz nicht für die Bambergerin aus.


Gesamtholzzahl entscheidet

So musste bei MP-Gleichstand beider Mannschaften die Gesamtholz entscheiden, wobei die zweite Damenmannschaft des SKC Victoria mit 20 Kegeln knapp das Nachsehen hatte und Dittelbrunn somit zurecht die Punkte aus Bamberg entführte. "Wir hätten heute unbedingt auswechseln müssen, aber wenn man ohne Ersatz dasteht, muss man sich eben irgendwie durchbeißen. Wir waren insgesamt auch im Abräumen viel zu schlecht", resümierte Sabrina Imbs. red