Stublang
badstaffelstein .inFranken.de 

"Der VdK ist keine Nebenbeschäftigung"

"Wieso werden Renten besteuert und Vermögen nicht? Wieso zahlt eine Erzieherin ein - und eine Beamtin nicht? Ist das gerecht?" Beim Kaffeekränzchen des VdK Ortsverbandes Lautergrund am Sonntag bekamen...
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei langjährige Mitglieder wurden besonders geehrt: Michael Höppel (links) für 25 Jahre und Hans-Jürgen Wenisch für 40 Jahre Engagement im VdK. Ihnen gratulierten der stellvertretende Vorsitzende, Wendelin Kauppert, und Kreisvorsitzender Heinz Wittmann. Foto: Monika Schütz
Zwei langjährige Mitglieder wurden besonders geehrt: Michael Höppel (links) für 25 Jahre und Hans-Jürgen Wenisch für 40 Jahre Engagement im VdK. Ihnen gratulierten der stellvertretende Vorsitzende, Wendelin Kauppert, und Kreisvorsitzender Heinz Wittmann. Foto: Monika Schütz

"Wieso werden Renten besteuert und Vermögen nicht? Wieso zahlt eine Erzieherin ein - und eine Beamtin nicht? Ist das gerecht?" Beim Kaffeekränzchen des VdK Ortsverbandes Lautergrund am Sonntag bekamen die rund 60 Anwesenden Einiges zu hören: VdK-Kreisvorsitzender Heinz Wittmann hatte kurz zuvor in München dem Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder genau diese Fragen gestellt. Denn sie zielten auf einige der Grundforderungen des VdK ab, erklärte Wittmann. Täglich träten in Bayern 220 Menschen in den Sozialverband ein, die Mitgliederzahl in der Bundesrepublik liege derzeit bei gut 1,95 Millionen Menschen. Söders Antwort sei so ausgefallen: "Bleibt am Ball, aber ihr müsst euch warm anziehen!"

Wittmann stellte die neue Broschüre vor, die demnächst in der Geschäftsstelle in der Viktor-von-Scheffel Straße in Lichtenfels erhältlich ist.

Die Gäste lauschten aufmerksam Wittmanns Ausführungen und bekundeten ihre Unterstützung und Zustimmung. Jeder sei in einer Form betroffen - beispielsweise in der Pflege, als Patient oder als pflegender Angehöriger, als Rentnerin oder als körperlich Beeinträchtigter.

Stadtrat Andreas Pfarrdrescher (CSU) lobte das Engagement der Vorstandschaft: "Der VdK ist keine Nebenbeschäftigung", sagte er mit Dank an Wendelin Kauppert, der in Vetretung des Ersten Vorsitzenden Martin Zillig diesen Nachmittag organisiert hatte.

Anschließend wurden Mitglieder aus Uetzing, Stublang, End, Wattendorf, Loffeld, Bad Statffelstein und Kümmersreuth für ihre Treue zum Ortsverband Lautergrund geehrt: Seit zehn Jahren engagieren sich Annette Balik und Konrad Gründel im Verband. 15 Jahre sind es bei Erwin Säum, Gabriele Säum, Siegfried Vogt, Klara Kraus, Winfried Schütz, Sieglinde Bornschlegel und Ursula Wachsmann. Seit 20 Jahren bringen sich Michael Ladisley, Berta Lehmann und Renate Ott im VdK ein. Michael Höppel ist seit 25 Jahren aktiv; Hans-Jürgen Wenisch sogar schon 40 Jahre.

Der für 25 Jahre geehrte Michael Höppel berichtete, dass er bereits in der Schulzeit Hilfe vom VdK erhalten habe: Von seinem Wunsch, Kfz-Mechaniker zu werden, habe man ihm wegen einer leichten körperlichen Beeinträchtigung abgeraten. "Die haben damals alle gesagt, ich soll einen Büro-Job machen", erzählte Höppel. Aber das wollte er nicht. Er hat sich mit den Eltern an den VdK gewandt und zeitgleich seine Ausbildung in einem Kfz-Betrieb begonnen. Der VdK habe sich ans Amtsgericht gewandt und erreicht, dass Höppel seinen Wunschberuf erlernen durfte, den er nun seit 26 Jahren ausübt. Die Urkunde und die Ehrennadel nahm Michael Höppel strahlend entgegen. Monika Schütz

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren