Ludwigsstadt
Konzert

Der SMS-Chor ließ in der Christuskirche Psalmen erklingen

"Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen": So beginnt der 121. Psalm der Bibel - ein Wallfahrtslied. Vermutlich wurde der Text von den Pilgern auf dem steilen Anstieg nach Jerusalem gesungen, die Stadt...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Chor in der Kronacher Christuskirche  Foto: Heike Schülein
Der Chor in der Kronacher Christuskirche Foto: Heike Schülein

"Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen": So beginnt der 121. Psalm der Bibel - ein Wallfahrtslied. Vermutlich wurde der Text von den Pilgern auf dem steilen Anstieg nach Jerusalem gesungen, die Stadt bereits vor Augen. Nach der langen beschwerlichen Reise freute man sich, ans Ziel zu gelangen, und man schaute voller Dankbarkeit nach oben, zu dem, der über allen Himmeln wohnt.

Uralte Gebete

Freude und Jubel, Dankbarkeit und Glück, Angst und Trauer, Enttäuschung und Leid - die Psalmen, als uralter Gebetsschatz der Kirche, bringen alle Höhen und Tiefen menschlicher Existenz vor Gott. Im Alten Testament der Bibel stehen 150 Psalmen, die Menschen seit nunmehr weit über 2000 Jahren beten, singen und meditieren.

In nahezu jeder Lebenssituation findet sich der Mensch in einem Psalm wider, in dem der Beter sein Leben vor Gott ausbreitet, Klage wie Bitte, Dank und Lob! Wohl gerade wegen ihrer emotionalen Kraft und Vielfalt haben viele Komponisten die Psalmen immer wieder als Themenquelle geistlicher Chormusik geschätzt und genutzt. Viele Psalmen sind dann auch im Laufe der Jahrhunderte immer wieder neu vertont worden - und werden es noch immer. Auch der SMS-Chor Ludwigsstadt nahm sich in seinem neuesten Musikprojekt der Vertonung einer Reihe solcher poetischer Kostbarkeiten an.

Projekt des Dekanats

Ins Leben gerufen wurde der SMS-Chor (St.-Michaels-Sänger) ursprünglich als Projektchor des evangelisch-lutherischen Dekanats Ludwigsstadt. Musikalischer Leiter ist seit der Gründung 2001 Dekanatskantor Sigurd Knopp. Der Chor setzt sich aus Mitgliedern länderübergreifend aus der Rennsteigregion Thüringen und Bayern zusammen. Das erste gemeinsame Musikprojekt des zum Projekt-Chor erweiterten SMS-Chors Ludwigsstadt war "Jerusalem Schalom" im Jahr 2002. Regelmäßig übt man seitdem verschiedene neue Musikprojekte ein, so nunmehr auch das innig-ergreifende Psalmenkonzert. Nachdem dieses bereits in Steinbach am Wald zur Aufführung gelangt war, erklang nunmehr das gesungene Wort Gottes - auf besonderem Wunsch von Dekanin Dorothea Richter - als Abschluss der Dekanatssynode auch in der Kronacher Christuskirche und wurde zum tiefgehenden Erlebnis.

Mit viel Einfühlungsvermögen und in guter konfessions- und grenzüberschreitender Gemeinsamkeit gaben die sauber und textverständlich agierenden Mitwirkenden großen Menschenthemen wie Hoffnung, Glaube und Liebe, aber auch Ängsten und Sehnsüchten Raum. Gemeinsam mit ihrem Leiter Sigurd Knopp schufen sie ein berührendes musikalisches Glaubensbekenntnis mit unter die Haut gehenden Texten und Liedern. Ein bewegendes Konzert von innigem Berührtsein, das erleben ließ, welch mannigfaltige Quelle die Bibel doch ist und wie eindrücklich und lebendig die christliche Botschaft durch die Kraft der Musik wird - bis hin zum krönenden Abschluss: Psalm-Kapitel 150 "Das große Halleluja" - Was für ein Lobpreis, was für ein Klang!

Durch das Programm mit begleitenden Texten und geistigen Impulsen führte Birgit Kleefeld, die einige Psalmen auf der Grundlage der Lutherbibel von 2017 bearbeitet hat, zusammen mit der neuen Prädikantin Dorothea Weigelt. Unterstützt wurde der Chor von Sandra Schäfer-Küpferling und Christoph Methfessel, die das Konzert mit ihrem Spiel auf der Querflöte und am Piano bereicherten.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren