Trebgast
Jugendleistungsmarsch

Der Siegerpokal geht nach Peesten

"Zur Übung fertig", so hieß es beim Jugendleistungsmarsch der Feuerwehren des Landkreises Kulmbach in Trebgast. Aktive zwischen zwölf und 18 Jahren riefen dabei ihren Leistungsstand ab. Kreisjugendwar...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die erfolgreichen Jugendwehren nach der Siegerehrung Fotos: privat
Die erfolgreichen Jugendwehren nach der Siegerehrung Fotos: privat

"Zur Übung fertig", so hieß es beim Jugendleistungsmarsch der Feuerwehren des Landkreises Kulmbach in Trebgast. Aktive zwischen zwölf und 18 Jahren riefen dabei ihren Leistungsstand ab. Kreisjugendwartin Daniela Wagner skizzierte die Aufgaben: "Schläuche möglichst gerade ausrollen, Saugschläuche kuppeln, Rettungsknoten an sich selber oder einem anderen anbringen - aber auch Testfragen beantworten."

Pünktlich um 8 Uhr machte sich die erste Gruppe auf die rund fünf Kilometer lange Strecke rund um den Trebgaster Badesee und durch den Ort. Zwölf Stationen musste der Nachwuchs bewältigen, dann gab es in der Turnhalle Spaghetti Bolognese zur Stärkung.

Als Kreisbrandrat Stefan Härtlein das Podium betrat, wurde es schlagartig ruhig im Saal. Die Siegerehrung stand an. Doch ein bisschen mussten sich die Jugendlichen noch gedulden, denn zunächst lobten Bürgermeister Werner Diersch und Landrat Klaus Peter Söllner die Nachwuchsarbeit in den Feuerwehren.

Dass die Jugendförderung wichtig für das spätere Bestehen in der Feuerwehr ist, konnte Kreisbrandrat Härtlein an einem Beispiel erklären: "Wir haben unter uns einen Kameraden, der ist schon seit 20 Jahren beim Kreisjugendleistungsmarsch dabei." Und dies war Justus Tischhöfer aus Marktschorgast. Er war früher als Jugendfeuerwehrler selbst aktiv und ist seit seinem Ausscheiden als Betreuer immer mit dabei.

Die Siegerehrung nahmen Daniela Wagner, Landrat Klaus Peter Söllner und Stefan Härtlein vor. Jede Gruppe erhielt eine Urkunde, denn allein das Bestehen des Marsches und das Bewältigen der Aufgaben verdiene Anerkennung.

Zum Schluss waren noch vier Gruppen übrig, die noch keine Urkunde hatten. Es wurde wieder ruhig im Saal, denn jeder wusste, dass sich die nun folgenden besten Teams für den oberfränkischen Bezirksjugendleistungsmarsch in Hof qualifiziert hatten.

Den vierten Platz sicherte sich Hutschdorf 3, den dritten die Jugendfeuerwehr Brücklein 1. Die Jugendfeuerwehr aus Gössenreuth kam auf Rang zwei und damit stand auch der Sieger fest: Peesten 1.

Ein großer Dank galt der ausrichtenden Feuerwehr Trebgast, der Gemeinde sowie den Landkreisführungskräften, Schiedsrichtern und der BRK-Bereitschaft Kupferberg, die mit ihrer Feldküche für die Verpflegung der Floriansjünger sorgte. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren