Schirradorf
Natur

Der "Schwalbenstein" bei Schirradorf hat europäische Bedeutung

Das europäische Natura-2000-Gebiet "Schwalbenstein" wird konkreter. Herbert Rebhan, Leiter des Sachgebiets Naturschutz an der Regierung von Oberfranken, übe...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der "Schwalbenstein" bei Schirradorf Foto: Archiv
Der "Schwalbenstein" bei Schirradorf Foto: Archiv
Das europäische Natura-2000-Gebiet "Schwalbenstein" wird konkreter. Herbert Rebhan, Leiter des Sachgebiets Naturschutz an der Regierung von Oberfranken, überreichte gestern den Managementplan für das rund 14 Hektar große Gebiet an den Markt Wonsees und den Landkreis Kulmbach.
Auch die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt sowie das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erhielten jeweils einen Plan. An den genannten Stellen haben Interessierte ab sofort die Möglichkeit zur Einsichtnahme.
Der Managementplan leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung von Natura 2000. Dargestellt sind darin die Maßnahmen, die notwendig sind, um das Gebiet als europäisches Naturerbe in seinem guten Zustand zu erhalten. Hierzu gehören unter anderem die Beweidung der blütenreichen Kalkmagerrasen mit Schafen und Ziegen sowie die Freistellung von Felsformationen mit seltener Pioniervegetation.


Seltene Tier- und Pflanzenarten

Die im Managementplan formulierten Maßnahmen fördern auch seltene und geschützte Tierarten wie die Mopsfledermaus und das Große Mausohr, die in der Tropfsteinhöhle "Klingelloch" im FFH-Gebiet überwintern, das sehr seltene Scharfkraut und geschützte Reptilien wie Zauneidechse und Blindschleiche. Das Natura-2000-Gebiet umfasst naturschutzfachlich wertvolle Lebensräume auf den Kalksteinformationen der nördlichen Frankenalb im Landkreis Kulmbach nahe Schirradorf.
Die dort vorkommenden blüten- und artenreichen Kalkmagerrasen, die Tropfsteinhöhle "Klingelloch" sowie das Vorkommen der beiden genannten Fledermausarten sind eine herausragende Besonderheit und für den Biotopverbund auf der Frankenalb überregional bedeutsam. Eine Hauptaufgabe besteht daher darin, diese vielfältigen Lebensräume und die Ungestörtheit des Klingelloches als Winterquartier für Fledermäuse zu erhalten. Mit dem Schwalbenstein liegen nun für 79 Natura-2000-Gebiete in Oberfranken aktuelle Managementpläne vor. Weitere Informationen im Internet www.reg-ofr.de/natura2000. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren