Laden...
Kulmbach
kulmbach.inFranken.de 

Der Schulweg soll sicher sein

Die Kreisverkehrswacht Kulmbach zeigte sich mit Hilfe der finanziellen Unterstützung des Kulmbacher Ehrenbürgers Hans-Albert Ruckdeschel und seiner Ehefrau Margit wieder einmal großzügig, als die rund...
Artikel drucken Artikel einbetten
Unser Bild zeigt die Erstklässler der Grundschule Ziegelhütten mit (hinten, von links) Cathrin Hänsel, Peter Schütz, Sandra Hempfling, Margit Ruckdeschel und Ralf Maisel und (von rechts) Rektorin Sabine Mörlein und Schulrätin Kerstin Zapf. Foto: Werner Reißaus
Unser Bild zeigt die Erstklässler der Grundschule Ziegelhütten mit (hinten, von links) Cathrin Hänsel, Peter Schütz, Sandra Hempfling, Margit Ruckdeschel und Ralf Maisel und (von rechts) Rektorin Sabine Mörlein und Schulrätin Kerstin Zapf. Foto: Werner Reißaus

Die Kreisverkehrswacht Kulmbach zeigte sich mit Hilfe der finanziellen Unterstützung des Kulmbacher Ehrenbürgers Hans-Albert Ruckdeschel und seiner Ehefrau Margit wieder einmal großzügig, als die rund 500 Erstklässler im gesamten Landkreis Kulmbach rechtzeitig zum Schulanfang mit Warnüberwürfen ausgestattet wurden. Die Übergabe fand exemplarisch an der Grundschule Ziegelhütten statt.

Begrüßt wurden die Vertreter der Kreisverkehrswacht, Peter Schütz und Sandra Hempfling, die beiden Verkehrserzieher Cathrin Hänsel und Ralf Maisel sowie Schulrätin Kerstin Zapf und Margit Ruckdeschel von Rektorin Sabine Mörlein und von der zweiten Klasse, die ein Lied vortrug.

Stellvertretender Kreisvorsitzender Peter Schütz bezeichnete den Schulanfang für die Erstklässler als eine sehr aufregende Zeit:

"Alles ist neu und ihr wollt auch ganz viel lernen, aber ihr müsst auch schauen, dass ihr sicher in die Schule kommt. Und auch da müsst ihr viel lernen und trainieren. Eure Zweitklässler, die können es schon."

Peter Schütz verwies darauf, dass es verschiedene Schulwege gibt, aber alle müssen geübt sein und was ganz wichtig ist: "Ihr müsst es jetzt alleine schaffen, irgendwann in die Schule zu kommen und nicht mehr mit dem Elterntaxi. Ihr müsst es trainieren, dass ihr auch einmal Brötchen holen oder zum Metzger geht. Da müsst ihr lernen, euch im Straßenverkehr zu bewegen, genauso wie ihr die Zahlen und Buchstaben lernen müsst."

Damit die Kinder im Straßenverkehr besser gesehen werden, gibt es die Warnüberwürfe. Peter Schütz dankte hier besonders Margit Ruckdeschel, die die Finanzierung der Warnüberwürfe sicherstellte. Werner Reißaus

Verwandte Artikel