LKR Erlangen-Höchstadt

Der SCA belohnt sich wieder nicht

Der Einsatz stimmt bei den Adelsdorfern, doch vor dem Tor fehlt dem Aufsteiger die Durchschlagskraft, so dass ein echter Befreiungsschlag im Abstiegskampf weiter auf sich warten lässt. Der ASV Weisendorf ist dagegen so gut wie gesichert.
Artikel drucken Artikel einbetten
SC Adelsdorf - SpVgg Hüttenbach. Die Gastgeber um Spielertrainer Florian Gräf (links) legten - wie so häufig in den vergangenen Wochen - einen ordentlichen Auftritt hin, schafften es aber wieder einmal nicht, das in Tore umzumünzen. Foto: Picturedreams
SC Adelsdorf - SpVgg Hüttenbach. Die Gastgeber um Spielertrainer Florian Gräf (links) legten - wie so häufig in den vergangenen Wochen - einen ordentlichen Auftritt hin, schafften es aber wieder einmal nicht, das in Tore umzumünzen. Foto: Picturedreams
Der FC Herzogenaurach feierte in der Fußball-Bezirksliga Mittelfranken 1 einen dreckigen Sieg und baute die Tabellenführung wieder aus, weil der ärgste Verfolger aus Hersbruck beim ASV Fürth strauchelte. Der ASV Weisendorf sammelte drei weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Beim SC Adelsdorf ist die Situation unverändert: Weil auch die Tabellennachbarn nicht punkten konnten, fehlen dem Aufsteiger weiterhin neun Zähler bis zum rettenden Ufer.


Bezirksliga Mfr. Nord

SC Adelsdorf -
SpVgg Hüttenbach 0:2

Die Gastgeber hielten diese Partie lange offen und waren über weite Strecken sogar die bessere Mannschaft. Sie verpasste es jedoch, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Besser machte es da die SpVgg, die Mitte der zweiten Halbzeit mit dem Treffer vom Michael Gaudian in Führung ging (66.). Wenige Minuten später macht dann Matthias Gruner den Doppelschlag der Gäste perfekt und entschied die Partie mit seinem Treffer zum 0:2 (75.). SC-Trainer Florian Gräf war nach der Begegnung bedient: "Wir haben heute in meinen Augen absolut unverdient verloren. Über 90 Minuten waren wir die bessere Mannschaft, haben es aber leider verpasst, die Tore zu erzielen."
Adelsdorf steckt nach der unglücklichen Niederlage weiterhin im Tabellenkeller fest und hat nun neun Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Die Gäste festigten mit dem Auswärtsdreier ihren Platz im vorderen Mittelfeld der Tabelle. ffr
FC Herzogenaurach -
SG Nürnberg/Fürth 1:0

Die Hausherren wollten vom Start weg für klare Verhältnisse sorgen und hatten in der 8. Minute die erste dicke Chance, als Stübing einen Fehlpass abfing, den Ball aber nicht im Tor unterbrachte. Die Tatsache, dass Jens Reinhardt verletzungsbedingt schon zu diesem frühen Zeitpunkt runter musste, tat dem Vorwärtsdrang des FCH keinen Abbruch - auch wenn es nicht immer schön anzusehen war. Nach einer perfekten Stübing-Flanke musste Torwart Lehnhart sein ganzes Können ausbieten, um Amlings Kopfball zu entschärfen (26.). Amling hatte auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit noch gute Chancen, die verdiente Führung ließ jedoch auf sich warten.
Von den Gästen kam fast nichts, die Pumas agierten in der zweiten Hälfte zu umständlich. Bei einem der wenigen schönen Angriffe scheiterte Maschke am Pfosten, den Nachschuss klärte die SG mit Mühe zur Ecke (72.). Doch der Tabellenführer wurde doch noch belohnt, als sich Nürnbergs Keeper bei einem hohen Ball verschätzte. Diesmal nahm Stübing das Geschenk an und traf zum 1:0. "In der ersten Halbzeit waren wir überlegen und hatten die besseren Chancen. In der zweiten Halbzeit mussten beide Teams dem hohen Tempo Tribut zollen. Am Ende haben wir verdient, wenn auch ein bisschen glücklich gewonnen", sagte FCH-Trainer Jakob Karches. BB
ASV Weisendorf -
SV Schwaig 3:1

Die Hausherren gingen in der Anfangsphase durch das Tor von Oliver Maier, der nach einer kurz ausgeführten Ecke per Distanzschuss erfolgreich war, in Führung (14.). Wenige Minuten später sorgte Manuel Lehner für den Raketenstart des ASV, als er kurz vor der Torlinie den Ball unhaltbar abfälschte (22.). Die Gäste aus Schwaig zeigten jedoch gute Moral und kamen durch den Treffer von Martin von Vopelius noch kurz vor der Pause zum Anschluss (43.). Schwaig war in der Folge die bessere Mannschaft, fand aber gegen ASV-Keeper Lars Oyntzen kein Mittel.
Die Konterchancen der Gastgeber hielten sich nach dem Seitenwechsel in Grenzen und wurden nicht zur Vorentscheidung genutzt. So mussten die Weisendorfer bis zur 93. Minute warten, ehe Michael Pilz für die Entscheidung sorgte. "Wir hatten einen guten Start, aber der Gegner war vor allem nach dem Seitenwechsel die bessere Mannschaft. In dieser Phase hat uns unser Torwart mit seinen Paraden im Spiel gehalten - ich ich hätte nicht gedacht, dass wir dieses Spiel gewinnen. Schwaig hat mehr investiert, aber wir sind natürlich sehr glücklich über diesen Heimerfolg", sagte Weisendorfs Abteilungsleiter Norbert Kreiner. ffr
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren