Wilhelmsthal
A-Klasse 6

Der SC Steinbach löst die SG Nordhalben an der Tabellenspitze ab

Zum Rückrundenauftakt hat es in der A-6 einen Wechsel an der Tabellenspitze gegeben. Neuer Spitzenreiter ist der SC Steinbach vor dem TSV Wilhelmsthal. Witt...
Artikel drucken Artikel einbetten
TSV Wilhelmsthal - FC Welitsch: Im Mittelfeld setzt sich TSV-Akteur Daniel Greser (rotes Trikot) gegen Jonas Horn durch.  Foto: H. Weiß
TSV Wilhelmsthal - FC Welitsch: Im Mittelfeld setzt sich TSV-Akteur Daniel Greser (rotes Trikot) gegen Jonas Horn durch. Foto: H. Weiß
Zum Rückrundenauftakt hat es in der A-6 einen Wechsel an der Tabellenspitze gegeben. Neuer Spitzenreiter ist der SC Steinbach vor dem TSV Wilhelmsthal. Witterungsbedingt konnten nur fünf der sieben Spiele durchgeführt werden.

SV Nurn -
SC Steinbach 0:2 (0:1)

Es war ein schwer erkämpfter, aber verdienter Sieg des neuen Tabellenführers. Der Heimelf fehlte es zwar an spielerischen Mitteln, um zu einem Torerfolg zu kommen, doch verstand sie es über weite Strecken, das Geschehen offen zu gestalten und die Angriffsbemühungen der Gäste zu unterbinden. So dauerte es eine gute halbe Stunde, ehe dem Gast der Führungstreffer gelang. Dabei bekam Josef Grüdl den Ball mustergültig serviert, jedoch von keinem Mitspieler, sondern von einem heimischen Abwehrakteur.
Nach dem Seitenwechsel hatten die Steinbacher Glück, denn beinahe hätte ein Eigentor zum Ausgleich geführt. Die Entscheidung fiel schließlich nach einem Eckstoß, als der ungedeckte Zwosta per Kopfstoß das 0:2 markierte.
Tore: 0:1 Grüdl (32), 0:2 Zwosta (70.) / SR: Gäbelein (Melkendorf). hf

TSV Wilhelmsthal -
FC Welitsch 5:2 (3:1)

Die Heimelf spielte von Anfang an konzentriert und ging früh in Führung, als Welsch ins lange Eck traf. Adam erhöhte mit einem platzierten Schuss zum 2:0. Die Welitscher befreiten sich nun etwas besser, kamen jedoch nur sporadisch vor das Heimtor. Als Greser zum 3:0 einschoss, war schon eine kleine Vorentscheidung perfekt, doch die Gäste konnten durch H. Konrad gekonnt verkürzen.
In der zweiten Halbzeit wollte der TSV den Sack endgültig zumachen, was nach gut einer Stunde durch Adam zum 4:1 auch gelang. In der Folgezeit passierte nicht viel, bis der große Auftritt von SR Dietz begann. Er pfiff viel zu kleinlich, warf mit Gelben Karten um sich und gab zur Verwunderung aller einen Elfmeter für die Gäste, doch Fiedler scheiterte am gut reagierenden TW Neder. In der 85. Minute verkürzte Hilbert aus gut 20 Metern auf 4:2, ehe Welsch kurz vor Schluss aus wenigen Zentimetern den Ball zum verdienten 5:2-Endstand über die Linie drückte.
Tore: 1:0 Welsch (6.), 2:0 Adam (19.), 3:0 Greser (32.), 3:1 H. Konrad (37.), 4:1 Adam (60.), 4:2 Hilbert (80.), 5:2 Welsch (85.). mn

SV Friesen III -
SG Nordhalben 5:5 (4:3)

Die Heimelf kam gut in die Partie und ging durch einen Doppelschlag von Letsch und Schumann in Führung. Doch die Gäste drehten nun auf und glichen ebenfalls durch einen Doppelschlag von Müller und Spacek aus. Beide Teams schenkten sich nichts und spielten nach vorne. Spacek drehte das Spiel in der 29. Minute komplett, als er sich im SV-Strafraum schön durchsetzte und zum 2:3 traf. Doch die Friesener ließen sich nicht entmutigen. Erst glich Philipp Geiger auf Zuspiel des starken Tim Schumann aus, und wenig später köpfte Letsch einen Eckball wuchtig zum 4:3 ein (40.).
Nach dem Wechsel wurde Schumann nach einer schönen Aktion von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nico Münch souverän zum 5:3. Zwei Minuten später wurde Spacek zu ungestüm angegangen wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Mohler sicher. Der nächste Strafstoß für die Gäste brachte das 5:5 durch Mohler, nachdem Spacek bei der Ballannahme von hinten umgestoßen worden war. In der Schlussphase ließ die Kraft der Heimelf allmählich nach, und sie musste den Gästen mehr und mehr das Spiel überlassen. Jedoch konnten die Friesener mit einer sehr guten kämpferischen Leistung dem bisherigen Spitzenreiter einen Punkt in einem äußerst sehenswerten und spannenden Spiel abtrotzen.
Tore: 1:0 Letsch (12.), 2:0 Schumann (14.), 2:1 Müller (18.), 2:2 Spacek (20.), 2:3 Spacek (29.), 3:3 Ph. Geiger (36.), 4:3 Letsch (40.), 5:3 N. Münch (47./FE), 5:4 Mohler (49./FE), 5:5 Mohler (60./FE) / SR: Barsties (Kronach). mf
SG Pressig -
SG Birnbaum 1:0 (1:0)

Die Partie der Tabellennachbarn begann ausgeglichen. Nach etwa 20 Minuten hatten die Pressiger etwas mehr vom Spiel, aber keine nennenswerte Chancen. Die Birnbaumer kamen bei ihren Kontern ebenfalls zu keinen Tormöglichkeiten. In dieser Phase war für beide Sturmreihen am Strafraum Endstation. In der 42. Minute gab es eine Ausnahme. Da überspielte ein Pressiger den Gästetorwart und schob den Ball am leeren Tor vorbei. Besser machte es Felix Müller und erzielte mit dem Pausenpfiff das 1:0.
Nach Wiederbeginn setzten die Birnbaumer die ersten Akzente. Die Gastgeber spielten bis zum Strafraum ansprechend, vergaßen aber das Schießen. In der Schlussviertelstunde häuften sich die Chancen der Gäste; dabei hatten sie bei einem Lattentreffer auch noch Pech. In der 92. Minute musste der Pressiger Spielertrainer Heinlein auf der Linie für seinen geschlagenen Torwart die drei Punkte retten. So blieb es beim etwas glücklichen Arbeitssieg gegen faire und sympathische Gäste. SR Markus Morgner (Unterlauter) leitete gewohnt sicher.
Tor: 1:0 F. Müller (45.). khr

SG Teuschnitz/Wi. -
SG Lauenstein 2:2 (1:1)

Auf dem Wickendorfer Fiebighügel hatten beide Mannschaften mit schwierigen äußeren Bedingungen zu kämpfen. Bei teilweise starkem Schneegestöber übernahmen die Gäste zunächst das Kommando. Der eingewechselte Heji erzielte folgerichtig in der 27. Minute die Gästeführung. Dies war der Wachrüttler für die Hausherren, die nun das Zepter übernahmen. Jonathan Bayer markierte in der 34. Minute den Ausgleich und verpasste kurz danach nur ganz knapp den Führungstreffer.
Gleich nach dem Pausentee brachte Oliver See nach einem an ihm verübten Foulelfmeter die Heimelf in Führung. Durch einen schönen Konter kam der Gast in der 64. Minute zum Ausgleich. Danach spielten die Hausherren überlegen, scheiterten jedoch zweimal am Aluminium. In der Schlussphase hatten beide Mannschaften die Chance zum Siegtreffer, doch blieb es unter einer guten Schiedsrichterleistung beim gerechten Unentschieden. Dass auch das Alter nicht vor guten Leistungen schützt, zeigte Oliver See, der klug Regie führte und den jungen Spielern somit noch eine große Stütze ist.
Tore: 0:1 Heji (27.), 1:1 Bayer (34.), 2:1 See (53./Foulelfmeter), 2:2 Heji (64.) / SR: Bölükbasi (Tus Schauenstein). as
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren