Michelau im Steigerwald

Der perfekte Schnappschuss

Der Michelauer Fotoclub zeichnete im September das Foto von Herbert Steiner aus. Mit diesem Bild nimmt er auch am Wettbewerb "Blende" teil.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer perfekten Aufnahme landete Herbert Steiner auf dem ersten Platz beim Bild des Monats September. Er hatte exakt der Bruchteil einer Sekunde erwischt in der sich der elegante Fischer seine Beute einverleibte.  Foto: Herbert Steiner
Mit einer perfekten Aufnahme landete Herbert Steiner auf dem ersten Platz beim Bild des Monats September. Er hatte exakt der Bruchteil einer Sekunde erwischt in der sich der elegante Fischer seine Beute einverleibte. Foto: Herbert Steiner
"Hat der Endspurt um den Titel ,Fotograf des Jahres 2017‘ bereits begonnen?", das fragte man sich beim Septemberwettbewerb der Michelauer Fotofreunde. Das Niveau der vorgelegten Bilder übertraf das der Vormonate deutlich. Jedes der Bilder, die sich platzieren konnten, hätte die Qualität gehabt zum "Bild des Monats" gekürt zu werden.
Aus den Spitzenbildern ragte jedoch ein Bild heraus, bei dem der Fotograf den absoluten Höhepunkt des Geschehens eingefangen hatte. Sicherlich auch ein Glückschuss, der aber neben der passenden Ausrüstung auch ein rasches Reaktionsvermögen und eine gute Kenntnis der Verhaltensweise eines Tieres voraussetzt.
Herbert Steiner hatte als erfahrener Naturfotograf einen Kormoran in perfekter Schärfe eingefangen und zwar just in dem Bruchteil einer Sekunde, als der Vogel gerade dabei war, einen Fisch in die Luft und damit in seinen Schnabel zu werfen. Faszinierend waren dabei die Wassertropfen, die im Sonnenlicht glitzerten und die Flugbahn des Fisches nachzeichneten.
Die Aufnahme passt perfekt zum Thema "Tierische Begegnungen" des diesjährigen Zeitungsleserwettbewerbs "Blende". Herbert Steiner hat sein Siegerbild inzwischen auf den zentralen Server in Frankfurt hochgeladen und man darf gespannt sein, wie es von der regionalen Jury und im Erfolgsfall von der Bundesjury bewertet wird. Der erste Platz im Monatswettbewerb September war Steiner jedenfalls sicher.


Paarung der Wasserläufer

Auch die Aufnahme, die Peter Hartmann vorlegte, passte exakt in das Thema "Tierische Begegnungen", wenngleich auf einer ganz anderen Ebene. Die Paarung zweier Wasserläufer verblüffte zunächst durch die Vielzahl langer filigraner Beine, die im Bild zu sehen waren. Was beim ersten Hinsehen wie ein Gewirr wirkte, resultierte aus der Spiegelung der beiden Insekten auf der monochromen grauen Wasseroberfläche. Ein weiteres interessantes Detail offenbarte die Nahaufnahme. Während das Wasser an den Füßen des Weibchens durch die Oberflächenspannung kleine Trichter bildete, berührten die Beine des Männchens bei der Paarung das Wasser nicht.
Zwei weitere Aufnahmen standen in harter Konkurrenz um den dritten Rang. Herbert Steiner hatte das Paarungsrad einer Herbstmosaikjungfer an einem Schilfhalm aufgenommen. Gegen den sauber aufgelösten, unscharfen Hintergrund stach das Libellenpaar deutlich hervor. Herrlich gezeichnet präsentierten sich das blau-schwarze Männchen und das gelbgrün gezeichnete Weibchen.
Eine ganz bestimmte Baumgruppe in der Toskana, bestehend aus dunkelgrünen Mittelmeer-Zypressen gehört zu den Lieblingsmotiven der Italienreisenden. Es gibt kaum ein Fotobuch über die malerische italienische Landschaft, in der diese Bäume nicht abgebildet sind zumal sie in eine sanft geschwungene Hügellandschaft eingebettet sind. Auch Klaus Gagel schaute während seines letzten Urlaubs immer wieder bei dieser Baumgruppe vorbei, um sie im richtigen Licht und aus der perfekten Perspektive aufnehmen zu können. Das I-Tüpfelchen in seinem Landschaftsbild bildeten dabei die zahlreichen roten Mohnblumen im Bildvordergrund im Kontrast zum Gelb der Getreidefelder und dem Dunkelgrün der säulenartigen Zypressen. Er landete damit punktgleich zu Herbert Steiner auf dem dritten Platz.


Abgeerntete Ackerflächen

Von dezenter Farbigkeit, aber gezeichnet durch ein lebhaftes Spiel von Licht und Schatten präsentierte Susanne Gagel ebenfalls ein Landschaftsbild aus der Toskana mit abgeernteten Getreidefeldern, auf dem die runden Heuballen ein interessantes Mosaik bildeten. Der Titel "Abgeerntet" beschrieb treffend die Szenerie, bei der sich das Hellgelb der Ackerflächen im zarten Blau des Himmels verlor. Sie landete damit auf dem vierten Rang.
Dass er die Technik des "Mitziehens" perfekt beherrscht, bewies Klaus Gagel beim diesjährigen Bergrennen für Oldtimer am Würgauer Berg. Das rote Gespann eines Motorrads mit Seitenwagen war so präzise in seiner Bewegung festgehalten worden, dass man jede einzelne Schraube am Gefährt erkennen konnte. Das den Berg hochstürmende Fahrzeug war mit einer Belichtungszeit von einer hundertstel Sekunde mitgezogen worden, so dass sich ein sauber aufgelöster verschwommener Hintergrund ergab.
Alle hier vorgestellten Siegerbilder können auf der Homepage des Michelauer Fotoclubs unter der Rubrik "Bild des Monats" begutachtet werden. Unter "Aktuelles" erfährt man auch, dass die Michelauer Amateurfotografen eine Aktion planen, die auch für Nicht-Vereinsmitglieder interessant sein dürfte.
Am Freitag, den 29. September, laden die Fotofreunde zu einer offenen Bilddiskussion ein. Jeder, der sich an dieser Bilddiskussion in Wort und Bild beteiligen möchte, kann eigene Bilder, gedacht ist an fünf bis maximal zehn Aufnahmen, auf einem USB-Stick mitbringen. Die Bilder werden öffentlich gezeigt und in der Diskussion soll herausgestellt werden, was das einzelne Bild auszeichnet, aber was man vielleicht noch besser hätte machen können. Der Lerneffekt für alle dürfte groß sein.
Im Anschluss an die Bilddiskussion sollen noch die Bilder ausgewählt werden, die für die geplante Ausstellung "Michelau feiert" im Michelauer Rathaus geeignet sind. Die Mitglieder werden gebeten, geeignetes Bildmaterial mitzubringen, soweit dies noch nicht geschehen ist. Für Samstag, 30. September, planen die Michelauer Amateurfotografen eine Fotowanderung mit anschließender Einkehr zum Wasserschloss Mitwitz. Voraussetzung ist natürlich, dass der Wettergott den Fotografen gewogen ist. kag

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren