Haßfurt
imagekampagne

Der Landkreis will junge Leute für Pflegeberufe motivieren und gewinnen

Der Pflegestützpunkt und die "Gesundheitsregion plus" des Landkreises Haßberge bemühen sich intensiv um Nachwuchs in der Pflege. Dazu gibt es "Pflege on tour". Das ist eine Imagekampagne für den Pfleg...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Badewannenlifter erleichtert die tägliche Arbeit von Pflegekräften. Die Schüler erkannten das im Selbsttest.  Foto: Manuela Werner
Ein Badewannenlifter erleichtert die tägliche Arbeit von Pflegekräften. Die Schüler erkannten das im Selbsttest. Foto: Manuela Werner

Der Pflegestützpunkt und die "Gesundheitsregion plus" des Landkreises Haßberge bemühen sich intensiv um Nachwuchs in der Pflege. Dazu gibt es "Pflege on tour". Das ist eine Imagekampagne für den Pflegeberuf. Schüler besuchen dabei im Klassenverbund gemeinsam mit einer Lehrkraft eine Pflegeeinrichtung, wie das Landratsamt mitteilte. Bei den Schülern sollen damit Vorurteile abgebaut und das Interesse für den Pflegeberuf geweckt werden.

Ein Anreiz

"Wir sind sicher, dass ,Pflege on tour' gerade jungen Menschen mit sozialer Ader einen Anreiz verschaffen kann, den Pflegebereich als eine Berufsoption zu sehen", meinen Kathrin Glaubrecht vom Pflegestützpunkt und Benjamin Herrmann von der "Gesundheitsregion plus". Die beiden koordinieren alle Termine, besuchen zur Vorbereitung die beteiligten Schulen und Einrichtungen, organisieren die Fahrten und werten die Veranstaltungen aus.

Die Vorher-Nachher-Befragung von 116 Teilnehmern im Jahr 2019 hat ergeben, dass nach Aktionen ein wesentlich positiveres und realistischeres Bild des Pflegeberufs rückgemeldet wurde. Zum Beispiel schätzten die Schüler die Weiterbildungsmöglichkeiten in der Pflege nach der Veranstaltung viel besser ein als davor. Auch dass der Verdienst höher ist, als zuvor angenommen, wurde den Jugendlichen klar, wie es hieß.

Alle teilnehmenden Einrichtungen bereiteten sich intensiv auf den Besuch der potenziellen Nachwuchskräfte vor, gestalteten ein kurzweiliges Programm und sorgten für das leibliche Wohl. Das Eingeben einer Mahlzeit oder der Transport in einem Rollstuhl sorgten für praktische Einblicke in die Tätigkeiten einer Pflegekraft. Ein Alterssimulationsanzug, den sich die Schüler anlegen konnten, verdeutlichte die Perspektive von Senioren, denen das Gehen, Stehen und Sitzen im Alter deutlich schwerer fallen als den jungen Besuchern der Pflegeeinrichtungen. Alle Schüler wurden nach der Veranstaltung gut informiert und mit einem positiven Blick auf die Pflege entlassen, so das Landratsamt.

Die Ausbildung in der Pflege ändert sich im kommenden Jahr. Die Ausbildungen in der Altenpflege und in der Krankenpflege verschmelzen und können dann im Rahmen einer generalisierten Pflegeausbildung erlernt werden. Aus diesem Grund nehmen die Haßberg-Kliniken im Jahr 2020 erstmals ebenfalls an der Imagekampagne teil. Auch die Reichweite der Veranstaltung soll sich dann erhöhen: Neben den Mittel- und Realschulen erhalten alle Gymnasien ebenfalls Einladungen für die Teilnahme.

Weitere Informationen über "Pflege on tour" gibt es bei Kathrin Glaubrecht vom Pflege-stützpunkt Haßberge (kathrin. glaubrecht@hassberge.de, Telefon 09521/27395) oder bei Benjamin Hermann von der "Gesunheitsregion plus" (benjamin. hermann@hassberge.de, Telefonnummer 09521/27490). red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren