Leutenbach
Kirche

Der "Klang des Waldes" in St. Moritz

"Das Jagdhorn - der Klang des Waldes", unter diesem Titel hatten der Pfarreienverbund Ehrenbürg und der Tourismusverein Rund ums Walberla im Rahmen der gemeinsamen Aktion "Sommerkirche" in das Sankt-M...
Artikel drucken Artikel einbetten
Eustach Kern und die Jagdhornbläser Foto: Franz Galster
Eustach Kern und die Jagdhornbläser Foto: Franz Galster

"Das Jagdhorn - der Klang des Waldes", unter diesem Titel hatten der Pfarreienverbund Ehrenbürg und der Tourismusverein Rund ums Walberla im Rahmen der gemeinsamen Aktion "Sommerkirche" in das Sankt-Moritz-Kirchlein oberhalb von Leutenbach eingeladen. Diese Veranstaltungsserie gewinnt immer mehr an Fahrt.

Der Besucherandrang war überwältigend. Die Gäste erlebten an einem schönen Sommerabend die Kapelle, die wunderschöne Natur und ein zur Szene passendes Thema. Die Jagdhornbläser aus Weingarts begrüßten die Besucher am Altar unter Leitung von Hubertus Henglein und lockerten die Veranstaltung durch mehrere Musikstücke auf.

Kirchenpfleger Eustach Kern begrüßte alle seitens der Kirchenverwaltung und des Hausherrn Pfarrer Alfred Beißer. Vier Teile prägten den frühen Abend. Veronika Greif beschäftigte sich mit dem Namenspatron der Kapelle, St. Mauritius. Er war der Patron der Ritter, Soldaten und Kaufleute. Nicht nur die Kapelle trägt den Namen des früheren römischen Soldaten. Er kommt heute in vielerlei Hinsicht, meist als St. Moritz oder Moritz, vor. Wie bei vielen Heiligen ranken sich um ihn auch viele Legenden.

Eustach Kern trug ein Gedicht von Hansotto Neubauer vor, das St. Moritz und seine Umgebung im Reim beschreiben. Naheliegend lag es bei den Jagdhornbläsern am Altar, dass Veronika Greif sich auch mit dem heiligen Hubertus, dem Patron der Jäger, beschäftigte.

Eingehend hinterfragte Helmut Pfefferle abschließend die Rolle des Eremiten in Anlehnung an das frühere Eremitenhäuschen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kirche. Fest steht, dass 1880 der letzte Eremit das bescheidene Häuschen verließ.

Alle Aktiven gestalteten diese kleine Geschichtsstunde lebhaft und unterhaltsam. Die Pastoralassistentin Helga Deinhardt dankte im Namen der "Sommerkirche" als Mitorganisatorin allen Mitwirkenden und lud ein zum "Peterhof" im nahen Ortspitz. Hier gab es Gelegenheit zur Gemütlichkeit und zum Gedankenaustausch. gal

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren