Bad Staffelstein
Gesundheit

Der Fuß - ein Bauwerk aus 28 Knochen

"Ich bin der Dieter Deuerling, ich bin der Vater von der Sarah und ich bin Orthopäde. Weiß jeder, was ein Orthopäde macht?" Neugierige Zweitklässer standen am Freitag früh in der Turnhalle der Pater-L...
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Skelett wurden Knochen und Gelenke anschaulich erklärt.  Foto: Schütz
Am Skelett wurden Knochen und Gelenke anschaulich erklärt. Foto: Schütz

"Ich bin der Dieter Deuerling, ich bin der Vater von der Sarah und ich bin Orthopäde. Weiß jeder, was ein Orthopäde macht?" Neugierige Zweitklässer standen am Freitag früh in der Turnhalle der Pater-Lunkenbein-Schule. Zu Gast war Doktor Deuerling, Chefarzt in der Rehaklinik Lautergrund, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Sport- und Sozialmedizin. Mitgebracht hatte er: ein Skelett.

Der Knochenmann eignete sich nämlich hervorragend zum Erklären und Zeigen der unterschiedlichen Knochen an den Füßen. Und um Füße ging es in diesen zweimal 45 Minuten im Sportunterricht der Klasse 2a und 2b. "Zeigt her eure Füße" heißt die Aktion, die bundesweit bereits zum zehnten Mal stattfindet, diesmal unter der Schirmherrschaft von Gesundheitsminister Jens Spahn. Schulleitung und Eltern hatten im Vorfeld schon ihr "Ja!" zu diesem Aktionstag gegeben, der das zweite Mal in Ebensfeld stattfand. Die Kampagne, die vom Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie organisiert wird, will aufzuklären, das Bewusstsein der Eltern für eine gesunde Fußentwicklung schärfen. "99 Prozent aller Kinder kommen mit gesunden Füßen zur Welt, aber nur ein Drittel wird mit gesunden Füßen erwachsen", so eine der Aussagen in der Broschüre, die jedes Kind für zu Hause erhielt. Der Fuß: ein Bauwerk aus 28 Knochen, die der Mediziner anschaulich am Skelett zeigte. Dazu kommen 107 Bänder, 32 Muskeln und Sehnen und 27 Gelenke. Ob morgens in der Schule, im Bus, mittags beim Essen oder nachmittags vor den Hausaufgaben: Rund achteinhalb Stunden verbringt ein Grundschulkind durchschnittlich am Tag im Sitzen. Ausreichend Bewegung und rechtzeitige Vorsorge aber schützen vor bleibenden Schäden: "Prävention fängt bei den Kindern an", so Deuerling. "Rennt erst mal ne' Runde", forderte er die 48 Mädchen und Jungen auf. "Jetzt springt! Hüpft auf einem Bein! Lauft doch mal rückwärts! Könnt ihr auch ganz leise schleichen wie ein Indianer? Oder euch in der Hocke bewegen?" Die Kinder machten begeistert mit und es fiel ihnen auch nicht schwer. Viele spielen in ihrer Freizeit Fußball, sind in einer Tanzgruppe oder betätigen sich anderweitig sportlich.

Geschickt balancierten die Zweitklässer auf der extra in der Turnhalle gespannten Slackline, oder standen einbeinig mit geschlossenen Augen auf einem sogenannten Wackelkissen. Parallel dazu maßen die Lehrerinnen Michaela Wachter und Sandra Roensch die Füße der Kinder bzw. zeichneten einen Umriss der Kinderfüße auf Papier nach. Denn auch die richtige Schuhgröße ist wichtig, damit sich Kinderfüße gesund entwickeln können.

"Kinderfüße sind sehr verformbar", sie passen leider auch in zu kleine Schuhe", erklärte Orthopäde Deuerling. ds

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren